1:1 am Samstag

Horn: Freiburg auswärts "war ein richtiger Gradmesser"

Horn wurde am Samstag nur vom eigenen Mann überwunden. Foto: Imago
Horn wurde am Samstag nur vom eigenen Mann überwunden. Foto: Imago

Im Duell zweier positiver Überraschungen der frühen Saisonphase hat der 1.FC Köln am Samstag einen Punkt vom SC Freiburg mitgenommen. Die Geißböcke steuerten in Unterzahl einem Sieg entgegen, bis Rafael Czichos ein unglückliches Eigentor unterlief. Timo Horn war dabei chancenlos.

Der Schlussmann der Domstädter wusste um die Schwere der Aufgabe im Breisgau. "Das war heute ein richtiger Gradmesser. Wir haben das hier schon anders erlebt", zitiert der Express Horn. In der Vorsaison hatte Köln in Freiburg eine 0:5-Klatsche kassiert, auch das Heimspiel ging mit 1:4 verloren. Insofern ist das 1:1 eine große Steigerung. "Die Mannschaft wirkt deutlich gefestigter als im vergangenen Jahr", hält der 28-jährige Keeper fest. Zufriedenheit über die Punkteteilung herrschte bei Horn deshalb aber noch nicht. Vor allem die Umstände des Freiburger Treffers ließen ihn hadern.

"1:1 war aus Freiburger Sicht verdient"

"Es ist natürlich bitter, wenn man kurz vor Schluss durch ein Eigentor noch den Ausgleich kassiert." Einen Vorwurf an die Stelle von Czichos gab aus dem Kölner Lager jedoch nicht, auch der mit Gelb-Rot vom Platz geflogene Florian Kainz konnte sich der Unterstützung der Kollegen sicher sein. "Das 1:1 war aus Freiburger Sicht verdient, wir sind nicht mehr hinten rausgekommen. Mit einem Mann weniger war hinten raus noch mal richtig Druck auf dem Kessel", erklärt Horn. Dem Druck hätte sein FC um ein Haar standgehalten und hätte so sogar drei Punkte mitgenommen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
12.09.2021