Verweis auf Bundesliga-Konkurrenz

Flick über Bayern-Belastung: "Dortmund hatte sechs Wochen Vorbereitung"

Flick spricht vor der Auswärtsaufgabe in der Königsklasse bei Atletico.
Flick spricht vor der Auswärtsaufgabe in der Königsklasse bei Atletico. Foto: Handout/FC Bayern via Getty Images

Nach dem Bundesliga-Spiel am Samstag beim VfB Stuttgart (3:1) steht für den FC Bayern am Dienstagabend schon wieder das nächste Duell in der Champions League bei Atletico Madrid an. Im Vorfeld spricht Bayern-Cheftrainer Hansi Flick über die hohe Belastung und verweist dabei auf Ligakonkurrent Borussia Dortmund, die es vor der Saison deutlich entspannter hatten.

"Die Mannschaft, die mit den Bedingungen zurecht kommt, wird Erfolg haben. Verletzungen kann man nicht voraussehen, aber die Einstellung muss stimmen. Da sind wir bereit", teilte Hansi Flick auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Atletico Madrid angesichts der hohen Belastung mit. Der Coach des FC Bayern lässt Stars wie Manuel Neuer, Leon Goretzka und Robert Lewandowski zu Hause und erklärte: "Wenn ein Spieler nicht bei 100 Prozent ist, nehmen wir das sehr ernst und versuchen für die Mannschaft das Beste zu machen. Deshalb haben wir gegen Madrid Spieler im Kader, die ihre Leistung zu 100 Prozent abrufen können."

 

"Sind zufrieden mit dem, was wir ergebnistechnisch erreicht haben"

Flick machte seinen Spielern ein Kompliment, "dass die Mannschaft zurückkommt und über 90 Minuten fightet, obwohl wir kaum eine Vorbereitung hatten." Während die Münchner am Samstag zwar für kein Spektakel sorgten, dafür aber den nächsten Punktedreier holten, verlor Borussia Dortmund mit 1:2 gegen den 1. FC Köln. "Dortmund hatte sechs Wochen Vorbereitung, das ist schon ein Pfund", meinte Flick und betonte abschließend: "Wir haben durchgespielt und hatten nur eine Woche. Deshalb sind wir zufrieden mit dem, was wir ergebnistechnisch erreicht haben. Aber in den nächsten zweieinhalb Wochen kommen schwere Spiele, da müssen wir dranbleiben."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
30.11.2020