Manchester City vor Augen

Hofmann: "Wer jetzt noch an Trainerwechsel denkt, bei dem läuft irgendwas falsch"

Jonas Hofmann konzentriert sich lieber auf den Fußball als auf Gerüchte im Vereinsumfeld.
Jonas Hofmann konzentriert sich lieber auf den Fußball als auf Gerüchte im Vereinsumfeld. (Foto: Ina FASSBENDER / AFP)

Freudensprünge hat Jonas Hofmann mit Sicherheit nicht gemacht, als Cheftrainer Marco Rose vergangene Woche verkündete, Borussia Mönchengladbach nach der Saison verlassen zu wollen. Doch viel mehr als die Geschichte an sich stieß Hofmann bitter auf, dass im Umfeld Lügen verbreitet wurden.

"Dass es verbale Attacken gegeben hätte, was weiß ich, was. Das ist sowas von verlogen", stellte Hofmann in der neuesten Podcast-Ausgabe kicker meets DAZN klar. Die Gerüchte, dass es Auseinandersetzungen in der Kabine gegeben habe und Rose kurze Zeit später beurlaubt worden sei, sind, wie sich herausstellte, alles Mythen. "Es ärgert einen extrem, wenn solche Lügen verbreitet werden. Ohne dass davon eine einzige Zeile wahr ist", stimmte Hofmann die Verbreitung dieser Unwahrheiten sauer.

Hofmann hat Trainerwechsel abgehakt

"Natürlich gibt es welche, die ein bisschen enttäuscht darüber sind, weil man den Weg halt gerne zusammen weitergegangen wäre", erklärte der Offensivmann von Borussia Mönchengladbach. Letztendlich müssen alle Beteiligten aber die Entscheidung des Trainers respektieren und akzeptieren. "Da darf man sich nicht weiter negativ von beeinflussen lassen." Für Hofmann ist die Sache abgehakt. Der 28-Jährige blickt lieber auf die kommenden Aufgaben voraus: "Wir spielen jetzt gegen Manchester City. Wer jetzt noch an den Trainerwechsel denkt, bei dem läuft irgendwas falsch."

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
22.02.2021