Später Ausgleich

Hofmann und Rose verärgert: "Müssen das Ergebnis über die Zeit retten"

Jonas Hofmann mit dem 1:0-Führungstreffer, der allerdings nur sieben Minuten weilte.
Jonas Hofmann mit dem 1:0-Führungstreffer, der allerdings nur sieben Minuten weilte. (Foto: imago)

Statt einem gewonnenen Punkt, redete man bei Borussia Mönchengladbach nach dem 1:1 gegen den VfL Wolfsburg über zwei verlorene Zähler. Der späte Ausgleich stimmte die Fohlen enttäuscht.

"Ich bin überhaupt nicht zufrieden", sagte Gladbachs Jonas Hofmann nach der Partie bei DAZN. Dabei war er es, der die Fohlen etwa eine Viertelstunde vor Schluss per Elfmeter (78.) in Führung geschossen hatte. Doch dabei blieb es nicht: Wolfsburgs Wout Weghorst (85.) traf noch zum Ausgleich. "Wenn man so spät in Führung geht, dann wäre es gut, wenn man das 1:0 über die Zeit rettet. Auch, wenn es hintenraus nicht mehr schön aussieht", gab sich Hofmann verärgert und wiederholte sich: "Wir sollten in der Lage sein, zehn, zwölf Minuten das Ergebnis über die Zeit zu retten. Im Endeffekt zählen nur die drei Punkte, die haben wir nicht geholt, deswegen sind wir enttäuscht."

Rose: "Wahrscheinlich ein verdientes Unentschieden"

Borussia Mönchengladbach dominierte die erste Halbzeit, brachte bei den herausgespielten Chancen aber nicht den Ball im Tor unter. Im zweiten Durchgang hatten die Wölfe mehr Spielanteile, blieben aber ebenfalls torlos - bis zur Schlussphase. "Am Ende ist es wahrscheinlich ein verdientes Unentschieden", resümierte Gladbach-Trainer Marco Rose nach der Begegnung. Zum Ausgang der Partie schloss sich der 44-Jährige den Worten seines Spielers Hofmann an. "Fakt ist, dass wir mit 1:0 geführt haben. Und dann müssen wir so ein enges und intensives Spiel einfach auch Mal nach Hause bringen", so Rose.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
18.10.2020