Kritik an Defensive

Hofmann: "Es muss auch mal ein 1:0 oder 2:1 reichen"

Für Gladbach reichte es gegen Wolfsburg nur zu einem Remis. Foto: Getty Images.
Für Gladbach reichte es gegen Wolfsburg nur zu einem Remis. Foto: Getty Images.

Borussia Mönchengladbach ist gegen den VfL Wolfsburg zwar nach einem 0:2-Rückstand zurückgekommen, musste sich am Ende aber mit einem 2:2 begnügen. Jonas Hofmann appellierte daran, weniger Gegentore zu kassieren, um früher oder später wieder als Sieger vom Platz zu gehen.

Die Horror-Serie von Borussia Mönchengladbach geht weiter. Nach dem 2:2 gegen den VfL Wolfsburg haben die Fohlen nur zwei der letzten zwölf Bundesligaspiele gewonnen, mit 27 Punkten stecken Adi Hütter und die Seinen weiter im unteren Tabellendrittel fest. Sorgen bereitet weiterhin die Defensive, nach 24 Spielen stehen 48 Gegentore zu Buche. Laut Jonas Hofmann wird sich die Arbeit gegen den Ball deutlich verbessern müssen, um in Zukunft noch mehr Punkte zu sammeln.

Hofmann: "Müssen wir anpacken, um besser zu werden"

"Es ist schon so, dass wir in den letzten Wochen einige Tore erzielen müssen, um Spiele zu gewinnen. Das ist auch der Ansatz, dass mit unserer Qualität auch mal ein 1:0 oder 2:1 reichen muss und wir nicht immer wieder drei, vier Tore schießen müssen", sagte der Angreifer bei Sky. "Das müssen wir weiterhin anpacken, um besser zu werden und defensiv besser zu stehen, um dann über die Defensive Spiele zu gewinnen. Dieser Ansatz ist einfach gesagt, aber es ist meines Erachtens nach der Schlüssel zum Erfolg für uns", so Hofmann, der im kommenden Bundesligaspiel gegen den VfB Stuttgart wieder auf einen Dreier hoffen dürfte.

Florian Bajus  
26.02.2022