Bayern beschäftigte sich mit SC-Coach

Hoeneß: "Wir haben nicht den Mut gehabt, Streich zu verpflichten"

Christian Streich (Foto) hat 2018 das Interesse des FC Bayern auf sich gezogen. Foto: Getty Images.
Christian Streich (Foto) hat 2018 das Interesse des FC Bayern auf sich gezogen. Foto: Getty Images.

Bereits vor einigen Wochen verriet Uli Hoeneß, dass sich der FC Bayern in der jüngeren Vergangenheit mit einer Verpflichtung von Christian Streich auseinandergesetzt hat. Allerdings habe den Verantwortlichen der Mut gefehlt, die Idee in die Tat umzusetzen.

Als der FC Bayern zur Saison 2018/19 einen neuen Cheftrainer gesucht hat, wurden in der Öffentlichkeit und hinter den Kulissen mehrere Namen diskutiert. Lange Zeit stand eine Verpflichtung von Thomas Tuchel im Raum, der heutige Trainer des FC Chelsea unterschrieb allerdings bei Paris St. Germain. Auch Christian Streich war ein Thema, wie Uli Hoeneß im Oktober erklärte (fussball.news berichtete). 

Hoeneß: Streich wäre "ein irres Risiko gewesen"

Im OMR Podcast sprach Hoeneß erneut über das Gedankenspiel mit Streich. Gemeinsam mit dem damaligen Sportdirektor und heutigen Sportvorstand Hasan Salihamidzic habe er "lange diskutiert", sagte Hoeneß, "aber wir haben am Ende doch nicht den Mut gehabt. Ich weiß nicht, ob es gut gegangen wäre" (Zitat via Sport1). Die Verpflichtung Streichs wäre "ein irres Risiko gewesen", sagte Hoeneß, der betonte: "Aber wie der Menschen führt, seine Spieler liebt und auch striezt, das ist schon erstaunlich." 

Über Kovac und Flick zu Nagelsmann

Schlussendlich fiel die Wahl auf Niko Kovac, der in seiner ersten Saison das Double gewann, im November 2019 aber entlassen und durch Hansi Flick ersetzt wurde. Letzgenannter führte den FC Bayern zum Sextuple, verließ den Klub zum Ende der vergangenen Saison und beerbte Joachim Löw als Bundestrainer. Seit dem 01. Juli sitzt Julian Nagelsmann auf der Trainerbank der Allianz Arena.

Florian Bajus  
16.11.2021