Nach Triple-Sieg

Hoeneß über europäische Konkurrenz: "Barcelona hat kein Geld, Real hat kein Geld..."

Uli Hoeneß blickt nach dem Triple-Sieg mit dem FC Bayern tiefentspannt in Richtung Zukunft. Foto: Imago

Nach dem Sieg in der Champions League thront der FC Bayern München an der europäischen Spitze. Mit Blick auf die Konkurrenz und die eigene Kaderplanung wird Ex-Manager und Ehrenpräsident Uli Hoeneß auch in Zukunft nicht Angst und Bange.

Zuletzt forderte Bayerns Trainer Hansi Flick zwar noch Neuzugänge, doch Uli Hoeneß machte im Sport1 Doppelpass nun deutlich: "Es fehlt gar keiner!" Der langjährige Macher beim FC Bayern München begründet die Aussage mit Blick auf die europäische Konkurrenz: "Die anderen haben dieselbe Belastung. Bei denen sehe ich auch keine großen Transfers. Barcelona hat kein Geld, Real Madrid hat kein Geld, Manchester City hat auch kaum etwas gemacht. Und wir sind Champions-League-Sieger." Es sei an der Stelle angemerkt, dass sich auch Finalgegner Paris Saint-Germain bislang auf dem Transfermarkt merklich zurückgehalten hat.

Statt weitere Topstars: Vertrauen in den Nachwuchs

Hoeneß sieht seinen FC Bayern also gut aufgestellt, weitere Transfers sind nicht zwingend nötig: "Wenn wir Weihnachten merken, es reicht nicht, können wir immer noch Lücken schließen." Bis dahin soll das Motto bei den Münchenern auch "Jugend forscht" lauten. "Bei einem zu guten Kader hat man nur Unruhe. Wir haben jetzt Zeit für die nächsten Jahre, dazu so ein gutes Nachwuchsleistungszentrum. Wir haben drei, vier gute junge Spieler." Denen würde man schließlich den Weg verbauen, wenn man "immer nur etablierte" Spieler verpflichte. Vielmehr befindet der 68-Jährige: "Wenn man drei Titel geholt hat, darf man auch mal experimentieren."

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
13.09.2020