Offene Zukunft

Hoeneß über Alaba: "Vereine, wo er gerne hinginge, haben nicht anklopft"

David Alaba steht noch bis 2021 unter Vertrag.
David Alaba steht noch bis 2021 unter Vertrag. Foto: Getty Images

Finden der FC Bayern München und David Alaba in den kommenden Wochen zusammen und verlängern den 2021 auslaufenden Vertrag? Ehrenpräsident Uli Hoeneß zeigt sich zuversichtlich.

Paris Saint-Germain und englische Klubs wurden bislang vor allem mit David Alaba in Verbindung gebracht. Doch dort zieht es den Abwehrchef des FC Bayern München weniger hin, er wartet auf Angebote von Real Madrid oder dem FC Barcelona. Aber vor allem die Katalanen haben mit schweren finanziellen Problemen zu kämpfen und kein Geld übrig für einen Transfer in dieser Dimension.

Keine Top-Angebote für Alaba?

"Zum Glück habe ich das Gefühl, haben – bisher zumindest – die Vereine, wo er gerne hinginge, nicht angeklopft", sagte Uli Hoeneß gegenüber dem Streaming-Dienst DAZN. Finden der FC Bayern und Alaba deshalb zusammen? Es sollte nicht an der finanziellen Seite scheitern - sagt zumindest der Ehrenpräsident: „Ich kann ihm aus eigener Erfahrung sagen, dass die letzte Million nicht so wichtig ist.“

Hoeneß wirbt um Eigengewächs

Hoeneß ist zwar nicht mehr direkt in die Verhandlungen involviert, doch seine Worte haben beim FC Bayern bis heute enormes Gewicht. Er wirbt daher mit aeinem „sicheren Arbeitsplatz, viel Spaß, Heimat, viel Liebe von den Fans und Akzeptanz, die er sich woanders erst erarbeiten muss."

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
05.08.2020