TSG bezwingt TSG

Hoeneß: "Ging nur noch darum, das Spiel überhaupt zu gewinnen"

Sebastian Hoeneß feuert seine TSG gegen die Eintracht an. Foto: Getty Images

Am Ende zitterte sich die TSG Hoffenheim gegen die Last-Minute-Eintracht zum 3:2-Erfolg, der über 90 Minuten am Ende aber auch verdient war. Die Kraichgauer zeigten sich vor dem gegnerischen Tor effizienter als die Hessen. 

Aus der PreZone Arena in Sinsheim berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich 

Last-Minute konnte Eintracht Frankfurt in den vergangenen Wochen immer wieder. Bei der TSG Hoffenheim war Schluss damit. Das Team von Trainer Sebastian Hoeneß rettete das 3:2 über die Zeit. "Sie stechen zu, glauben an ihre Fähigkeiten, sind auf einmal da", schwärmte der Coach der Hoffenheimer vom Gegner und ergänzte, dass es nach dem Anschlusstreffer der Eintracht klar war, "dass wir das Spiel nicht mehr hoch gewinnen werden. Da gibt es nur noch drum, das Spiel überhaupt zu gewinnen. Das war hier und da auch mit etwas Glück verbunden." 

Champions League? "Viel zu früh in der Saison" 

Das frühe 1:0 von Eintracht Frankfurt durch Rafael Borre (15. Minute) sei für die TSG "wie ein Weckruf" gewesen, "um nochmal zielstrebiger zu sein", sagte Hoeneß. Dennis Geiger (24.) und Georgino Rutter (30.) drehten die Partie. Über Nacht springen die Hoffenheimer deshalb auf Platz vier, die Königsklasse fest im Visier. Davon will Hoeneß aber noch gar nichts wissen: "Es ist viel zu früh in der Saison über solche Dinge zu sprechen. Das legt den Fokus auf Dinge, die uns in der Entwicklung bremsen. Wir wollen den Schwung jetzt mitnehmen." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
04.12.2021