Abschied deutet sich nicht an

Hitzlsperger lobt Gonzalez: "Noch einen Schritt nach vorne gemacht"

Gonzalez ist seit Monaten in Top-Form. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images
Gonzalez ist seit Monaten in Top-Form. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Der VfB Stuttgart hat am Mittwoch einen Sieg im Test gegen den Hamburger SV eingefahren. Der überragende Mann war dabei nicht nur wegen eines Traumtors aus 60 Metern Entfernung Nicolas Gonzalez. Der Angreifer erntet ein Sonderlob von Thomas Hitzlsperger.

"Der Junge hat einfach noch einen Schritt nach vorne gemacht im Vergleich zu den letzten Spielen der Zweitliga-Saison", zitiert die Bild-Zeitung den Vorstandschef der Schwaben. "Wenn er jeden Tag das Beste gibt, ist genau das das Ergebnis." Der 22-Jährige hatte schon einen großen Anteil am direkten Wiederaufstieg des VfB, schoss nach dem Restart in Liga zwei starke acht Saisontore. Dass Gonzalez dem Aufsteiger auch im Oberhaus helfen würde, stand aber im Zweifel.

Leeds und BVB keine Optionen mehr

Der Nationalspieler hat aus seinem Wechselwunsch keinen Hehl gemacht, Sportdirektor Sven Mislintat stellte ihn verbal durchaus ins Schaufenster. Doch ergeben sich aktuell wohl keine Optionen. Leeds United hat den spanischen Nationalspieler Rodrigo verpflichtet, Borussia Dortmund keine horrende Ablöse für Jadon Sancho eingenommen. Die beiden Klubs galten zeitweise als ernstzunehmende Interessenten.

"Froh, dass er da ist"

"Wir wissen, wie die Realität aussieht", sagt Hitzlsperger. Wenn bis zur Schließung des Transferfensters am 05. Oktober ein interessierte Verein mit einem Angebot von mehr als 20 Millionen Euro für Gonzalez vorstellig wird, kann sich der VfB Stuttgart ein Abwinken wohl kaum leisten. "Ich bin froh, dass er bei uns ist. Wenn er lange da ist, freuen wir uns auch sehr darüber", bleibt Hitzlsperger entspannt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
27.08.2020