Fan-Lager von Leverkusen und Frankfurt treffen sich vor BayArena

Kurios: Hinteregger-Interview über vermeintliche Fan-Ausschreitungen wird nicht ausgestrahlt

Martin Hinteregger (r.) gab nach der Frankfurter Niederlage in Leverkusen ein kontroverses Interview. Foto. Imago.
Martin Hinteregger (r.) gab nach der Frankfurter Niederlage in Leverkusen ein kontroverses Interview. Foto. Imago.

Nach dem Bundesligaspiel zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt (3:1) wurde Eintracht-Innenverteidiger Martin Hinteregger zu den vermeintlichen Ausschreitungen zwischen den beiden Fan-Lagern vor der BayArena befragt. Das Interview wurde allerdings nicht ausgestrahlt.

Als sich Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt am Samstagabend auf dem Rasen der BayArena duellierten, waren im Laufe der ersten Halbzeit minutenlang Sirenen zu hören. TV-Kommentator Martin Groß, der die Partie auf Sky begleitete, klärte den Grund zu Beginn der zweiten 45 Minuten auf: Vor dem Stadion versammelten sich Leverkusener und Frankfurter Fans, woraufhin die Polizei intervenieren musste. Dies bestätigte eine Polizeisprecherin gegenüber der Bild-Zeitung. 

Hinteregger: "Ist ja nichts Schlimmes"

Nach dem Schlusspfiff wurde Martin Hinteregger vom ZDF interviewt und auf die Szenen außerhalb des Stadions angesprochen. "Die haben sich wahrscheinlich ausgeredet und haben sich halt mal ein bisschen gekloppt", sagte der Innenverteidiger (Zitat von der Bild-Zeitung) und ergänzte: "Dafür, dass jetzt solange kein Fußball war und die Möglichkeit nicht oft da war... Aber wenn es beide gewollt haben, ist es ja ok." Auf die Nachfrage des Interviewers, ob eine Schlägerei tatsächlich in Ordnung sei, antwortete Hinteregger: "Ja, warum nicht? Passiert ja öfter, gehört auch irgendwie zum Fußball, oder? Ihr könnt wieder über was berichten, die haben Spaß beim Kämpfen, wir müssen Interviews dazu beantworten und jeder hat was davon. Ist ja nichts Schlimmes."

ZDF-Sportchef: "Man hätte die Entscheidung auch anders treffen können"

Ausgestrahlt wurde das Interview vom Sender aber nie. Stattdessen machte ein Clip in den sozialen Medien die Runde. Auf Nachfrage der Bild-Zeitung erklärte Thomas Fuhrmann, Sportchef des ZDF: "Die Redaktion hat die Entscheidung selbstständig getroffen. Man hätte die Entscheidung auch anders treffen können." Wie das Boulevardblatt berichtet, habe die Eintracht keinen Einfluss auf die Ausstrahlung genommen.

Florian Bajus  
25.04.2021