Nach Sieg gegen Augsburg

"Symbolisch für Neuanfang" - Warum Bernstein einen Apfelbaum gepflanzt hat

Kay Bernstein ist seit Anfang Juli offiziell neuer Vereinspräsident von Hertha BSC. Foto: Getty Images.
Kay Bernstein ist seit Anfang Juli offiziell neuer Vereinspräsident von Hertha BSC. Foto: Getty Images.

Hertha BSC hat am vergangenen Wochenende den ersten Saisonsieg gefeiert. Präsident Kay Bernstein hofft auf den Anfang einer stabilen Spielzeit und allen voran auf mehr Zusammenhalt innerhalb des Vereins. Als Symbolbild dafür pflanzte er vor der Geschäftsstelle einen Apfelbaum.

In den vergangenen Jahren ging es bei Hertha BSC drunter und drüber. Durch die hohen Investitionen von Lars Windhorst träumte der Hauptstadtklub zwischenzeitlich vom Aufstieg zu einem regelmäßigen Europapokalanwärter, stattdessen aber stand in den letzten drei Jahren der Klassenerhalt im Vordergrund. Laut Felix Magath, der die Berliner vergangene Saison über die Relegation rettete, hing die sportliche Misere mit den Strukturen im Klub und nicht nur mit dem Mannschaftsgefüge zusammen: "Ich hatte in den neun Wochen das Gefühl, keine Hilfe zu haben. Die Stimmung war eher: Paragraph eins - jeder macht seins", sagte der 69-Jährige nach seinem Abtritt dem kicker.

Bernstein plädiert für stärkeren Zusammenhalt

Kay Bernstein, der Ende Juni zum neuen Vereinspräsidenten gewählt wurde, will die Alte Dame wieder auf Kurs bringen. Das bedeutet in erster Linie eine sportliche Stabilisierung und darüber hinaus ein Wandel innerhalb des gesamten Klubs zu mehr Zusammenhalt und mehr Demut. Als Zeichen für den Neustart pflanzte er deshalb nach dem 2:0-Sieg gegen den FC Augsburg am fünften Bundesliga-Spieltag einen Apfelbaum an. "Als ich hier anfing, herrschte im Verein ein Graben der Zerrissenheit. Der ist jetzt zugeschüttet. Dazu haben wir den ersten Sieg im Sack. Der Apfelbaum steht symbolisch für den Neuanfang", sagte Bernstein gegenüber Vereinsmedien. Am kommenden Samstag soll gegen Bayer Leverkusen im bestmöglichen Fall das nächste Erfolgserlebnis her - um auf einer Erfolgswelle zu reiten und mittelfristig die Früchte des Neustarts zu ernten.

Florian Bajus  
08.09.2022