HSV schlägt Rostock

Hertha? Schonlau: "Keine Ahnung, wie die spielen"

Sebastian Schonlau (Mitte) brachte den HSV in Rostock auf Siegkurs. Foto: Getty Images.
Sebastian Schonlau (Mitte) brachte den HSV in Rostock auf Siegkurs. Foto: Getty Images.

Dank eines Kraftakts in der zweiten Halbzeit hat der Hamburger SV nicht nur mit 3:2 gegen Hansa Rostock gewonnen, sondern auch den Relegationsplatz behalten. Laut Sebastian Schonlau wurde die Halbzeitpause etwas ungemütlich.

Hansa Rostock warf gegen den Hamburger SV von Beginn an alles in die Waagschale und hatte die deutlich gefährlicheren Torchancen. Insofern war die 1:0-Halbzeitführung für die Gastgeber keineswegs unverdient. Für den HSV bedeutete dieser Spielstand indes das Abrutschen auf Platz vier, da der SV Darmstadt mit 3:0 gegen den SC Paderborn in Führung lag.

Wende in Halbzeit zwei

Robert Glatzel (50.), Sebastian Schonlau (75.) und Mikkel Kaufmann (85.) wendeten die Partie nach dem Seitenwechsel zugunsten der Rothosen, die in der Nachspielzeit noch das Anschlusstor zum 3:2 kassierten, den Sieg aber nicht mehr aus der Hand gaben. Wichtig war im Zuge dessen die Kabinenansprache von Tim Walter, wie Sebastian Schonlau bei Sky erklärte: "Der Trainer ist in der Halbzeit ein, zwei Sekunden lauter geworden. Aber das gehört dazu. Er weiß, wie er uns anpacken muss. Wenn ich sehe, wie wir aus der Halbzeit kommen, hat er alles richtig gemacht."

Vorbereitung auf Hertha

Die Freude über Platz drei ist groß, doch bereits am Donnerstag steht das erste von zwei Relegationsduellen mit Hertha BSC auf dem Programm. "Dann geht es Vollgas nach Berlin", sagte Schonlau, der ergänzte: "Keine Ahnung, wie die spielen. Aber das werden wir uns angucken. Dann wollen wir auch da gewinnen, das ist keine Frage."

Florian Bajus  
16.05.2022