Urgestein will für immer bleiben

Herrmann: "Ich würde Borussia nicht mehr verlassen"

Herrmann will seine Karriere bei den Fohlen beenden. Foto: Lars Baron/Getty Images
Herrmann will seine Karriere bei den Fohlen beenden. Foto: Lars Baron/Getty Images

Patrick Herrmann gehört zu den loyalsten Spielern der Bundesliga. Der Offensivspieler bestritt am vergangenen Wochenende in der zwölften Saison eine Partie im Oberhaus für Borussia Mönchengladbach. Der Ex-Nationalspieler gehört längst zum Inventar, das soll auch für immer so bleiben.

"Mein Wunsch wäre, dass es ein Vertrag auf Lebenszeit wäre. Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich Borussia nicht mehr verlassen, auch nach meiner aktiven Karriere dem Klub erhalten bleiben", sagt der 29-Jährige gegenüber der Rheinischen Post. Sein aktuelles Arbeitspapier läuft bis 2022. Vor der letzten Verlängerung im Jahr 2019 stand ein Wechsel konkret im Raum. Herrmann wäre seinerzeit beinahe beim VfB Stuttgart gelandet. 

Jugendtrainer oder Marketing-Mann?

Derartige Gedanken gibt es beim gebürtigen Saarländer nun nicht mehr. Stattdessen überlegt er bereits, wie er sich nach der Laufbahn bei Gladbach einbringen könnte. "Ich möchte bei Borussia bleiben und kann mir beispielsweise sehr gut vorstellen, als Jugendtrainer zu arbeiten. Oder auch im Marketing und Sponsoring", so Herrmann. Wann der Schritt aus der Profimannschaft in eine andere Position erfolgen soll, das steht ebenso wenig fest.

Vorbild Oscar Wendt?

"Es hängt ja auch immer von der Gesundheit ab. Ich habe da schon eine Vorgeschichte, deswegen bin ich auch vorsichtig", sagt Herrmann. Der zweifache A-Nationalspieler erlitt im Oktober 2015 einen Kreuzbandriss, der ihn längerfristig aus der Bahn warf. "Wenn es bei mir aber wie bei Oscar Wendt läuft, wäre das großartig." Der Schwede wird in einem Monat 35 Jahre alt, verlängerte im Juni für eine weitere Saison bei Gladbach.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
26.09.2020