Regelmäßig in der Kritik

Herrera nimmt Neymar in Schutz: "Interessiert mich nicht, was irgendjemand über Ney sagt"

Ander Herrera (l.) und Neymar (r.) spielen gemeinsam für Paris St. Germain. Foto: Getty Images.
Ander Herrera (l.) und Neymar (r.) spielen gemeinsam für Paris St. Germain. Foto: Getty Images.

Neymar wurde in der Vergangenheit einige Male scharf kritisiert. Ander Herrera kann die Aussagen über den Brasilianer nicht nachvollziehen.

An guten Tagen ist Neymar ein herausragender Fußballer. Der Brasilianer ist für seine trickreiche Spielweise bekannt und weiß sowohl als Vorlagengeber als auch als Torschütze zu überzeugen. In 450 Profispielen für den FC Santos, FC Barcelona und Paris St. Germain erzielte er 265 Treffer und bereitete 166 Tore seiner Mannschaftskollegen vor.

Die Schattenseite des Neymar

Auf der anderen Seite ist der 29-Jährige aber auch dafür bekannt, in hitzigen Momenten und Spielen, in denen er häufig gefoult wird, die Nerven zu verlieren. Seit seinem Wechsel zu Paris St. Germain im Sommer 2017 verpasste er neun Partien wegen Gelb-, Gelb-Rot- oder Rotsperren, zudem wurde er 2019 von der UEFA für zwischenzeitlich drei Partien gesperrt, nachdem er Schiedsrichter Damir Skomina nach dem Achtelfinal-Duell in der Champions League zwischen PSG und Manchester United in den sozialen Netzwerken beleidigt hatte.

Herrera nimmt Neymar in Schutz

Neymars exzentrisches Verhalten sorgt regelmäßig für Kritik. Der Journalist Daniel Riolo sagte etwa im April (fussball.news berichtete): "In Frankreich mag ihn, abgesehen von ein paar Leuten, niemand. In Brasilien wird er sehr kritisiert und er ist keineswegs das nationale Idol, ganz im Gegenteil." Rückendeckung erhielt der Spielmacher kürzlich aber von Ander Herrera. Der Pariser Mittelfeldakteur sagte im Interview mit der Marca: "Es interessiert mich nicht, was irgendjemand über Ney sagt. Ich kenne ihn gut, er ist mein Freund und er hat ein großes Herz. Ganz zu schweigen davon, dass er ein außergewöhnlicher Fußballer ist. Was Millionen von Menschen sagen, die ihn nicht kennen, hat nichts mit meinen Erfahrungen zu tun." 

Florian Bajus  
26.12.2021