Für Frankreich und DFB

Hernandez sicher: Bayern-Blöcke in Katar noch wichtiger

Hernandez könnte mit zwei Bayern-Kollegen für Frankreich verteidigen. Foto: Getty Images
Hernandez könnte mit zwei Bayern-Kollegen für Frankreich verteidigen. Foto: Getty Images

Titelverteidiger Frankreich greift am Dienstagabend gegen Australien in das WM-Geschehen in Katar ein. Bei den Bleus stehen mit Kingsley Coman, Lucas Hernandez, Benjamin Pavard und Dayot Upamecano gleich vier Profis des FC Bayern im Kader, drei davon haben gute Chancen, gemeinsam in einer Fünferkette zu verteidigen. Hernandez sieht darin einen besonderen Bonus.

"Wir finden uns blind auf dem Rasen, und das kann gegenüber anderen Teams sicherlich von Vorteil sein. Das wäre sicherlich kein Nachteil, weil die Automatismen bereits gut funktionieren. Blöcke in einem Nationalteam haben ja noch nie geschadet", so der Weltmeister von 2018 gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Aufgrund der mangelnden Vorbereitung auf die WM inmitten der Saison im europäischen Vereinsfußball sei Blockbildung in Katar sogar in besonders wichtiger Faktor.

"Gerüst kann zum großen Trumpf für Hansi Flick werden"

Auch deshalb hat Hernandez das DFB-Team auf der Liste, wenn es um die Favoriten geht. "Was für Deutschland spricht: Es gibt viele Bayern-Spieler im Kader. Insofern greifen die Automatismen sofort, und dieses Gerüst kann zum ganz großen Trumpf für Hansi Flick werden", so der 26-Jährige. Wenn die DFB-Elf am Mittwoch gegen Japan ins Turnier einsteigt, werden wohl auch nach dem Ausfall von Leroy Sane fünf oder sechs Spieler des Rekordmeisters in der Startformation stehen.

"Später erinnert man sich nur an die Triumphe"

Während er also Deutschland durchaus chancenreich sieht, geht Hernandez mit Frankreich ebenfalls sehr selbstbewusst in die WM. "Wenn man an einem solch wichtigen Turnier teilnimmt, will man es auch gewinnen. Egal, ob man beim letzten Mal bereits den Titel gewonnen hat oder nicht. Mich interessieren keine zweiten oder dritten Plätze. Später erinnert man sich nur an die Triumphe." Hernandez hatte 2018 alle sieben Spiele auf dem Weg zum Endspielsieg über Kroatien von Beginn an bestritten. Ein womöglich gutes Omen: Damals wie heute ging es zuerst gegen Australien.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.11.2022