Düstere Aussichten

Heldt über Transfers: "Habe keinen Amazon-Warenkorb"

Heldt weiß, wie es um die Kölner Finanzlage bestellt ist.
Heldt weiß, wie es um die Kölner Finanzlage bestellt ist. Foto: Imago Images

Wintertransfers sind beim Effzeh unwahrscheinlich, das verdeutlicht nun auch noch einmal Sportboss Horst Heldt.

Der 1. FC Köln würde gerne aber kann offenbar nicht. Unter anderem Joshua Zirkzee vom FC Bayern wäre vermutlich schon ein Profi der Kölner, würde es am Geld nicht mangeln. Die finanziellen Aussichten, um im Januar nachzurüsten, sind düster. "Es ist kein Geheimnis, dass wir nur bestimmte Rahmenbedingungen haben", wurde Horst Heldt von der Bild zitiert. Der 51-Jährige machte ganz sinnbildlich klar: "Ich habe keinen Amazon-Warenkorb, wo ich nur draufklicke und am nächsten Tag sind dann zehn neue Spieler da."

Eher Ver- als Zukäufe

Heldt betonte: "Wir leben nicht im Schlaraffenland. Und ich muss diese Bedingungen akzeptieren." Auf der Gegenseite muss der 1. FC Köln eher verkaufen. Und dafür bleiben weiterhin Frederik Sörensen, Christian Clemens oder Marco Höger Kandidaten.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
04.01.2021