FC musste schon Transferziele aufgeben

Heldt über Transfermarkt: "Angespannte und herausfordernde Situation"

Heldt muss die Ärmel hochkrempeln. Foto: Oliver Hardt/Getty Images
Heldt muss die Ärmel hochkrempeln. Foto: Oliver Hardt/Getty Images

Die Auswirkungen der Coronakrise auf den Profifußball lassen sich wohl am besten am Transfermarkt ablesen. Vor allem im mittleren und unteren Preissegment herrscht vor allem Stillstand. Für Horst Heldt und den 1.FC Köln ist es ein schwer zu navigierendes Umfeld.

"Das ist eine angespannte und herausfordernde Situation, in der wir uns befinden", zitiert der Express den Sportchef. Mit Ron-Robert Zieler hat er bisher nur einen externen Neuzugang verpflichtet, der Keeper kam per Leihe. An Kandidaten mangelt es dabei nicht. "Wir führen schon länger Gespräche mit vielen Spielern", betont Heldt. "Wir haben auch schon Spieler an uns vorbeiziehen lassen müssen, weil wir mit unseren knappen Ressourcen umgehen müssen." 

"Das werden wir nicht schaffen"

Die Verpflichtung von Streli Mamba vom SC Paderborn steht wohl dennoch kurz bevor. Jedenfalls betont Heldt, mit dem Spieler bestehe Einigkeit. Er nähme den Kaderplatz ein, den Simon Terodde mit dem Wechsel zum Hamburger SV freimacht. Daneben sollen noch einige andere Profis Platz machen. Eine schnelle Abwicklung dieser Deals ist aber nicht zu erwarten. "Natürlich macht es Sinn, den Kader so schnell wie möglich, gerade hier im Trainingslager, komplett zu haben", sagt Heldt. "Aber das werden wir nicht schaffen anhand der Möglichkeiten, die uns gegeben sind."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
21.08.2020