Aktuell Platz 15

Heldt: "In dieser Liga ist nichts einfach für uns"

Heldt ist im Abstiegskampf "optimistisch". Foto: Imago
Heldt ist im Abstiegskampf "optimistisch". Foto: Imago

Borussia Dortmund besiegt, RB Leipzig zu einem Remis gezwungen, aber gegen Arminia Bielefeld verloren. Der 1.FC Köln gab in den ersten 13 Saisonspielen der Bundesliga gewisse Rätsel auf. Mit Platz 15 am Ende der Spielzeit wäre Horst Heldt aber sicher einverstanden.

Der Januar gilt in dieser Hinsicht als durchaus richtungsweisend, weil es für die Geißböcke ausschließlich gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte geht. Am heutigen Samstag gegen den FC Augsburg, unter anderem noch gegen die unmittelbaren Nachbarn Hertha BSC und Bielefeld. "Natürlich sind das Spiele, die wir nicht verlieren wollen, aber in dieser Liga ist nichts einfach für uns", sagt Heldt gegenüber dem Express zu den kommenden Wochen.

"An unsere maximale Schmerzgrenze gehen"

"Wir können in jedem Spiel was mitnehmen, müssen jedoch auch gegen Gegner, die nicht Dortmund oder Leipzig heißen, an unsere maximale Schmerzgrenze gehen", fordert der Sportchef des 1.FC Köln. Mit dem aktuellen Punkteschnitt steuert das Team auf 28 oder 29 Zähler am Saisonende zu. In den Vorjahren hätte das den Abstieg oder bestenfalls den Relegationsplatz bedeutet. Entsprechend wichtig wäre ein guter Start ins neue Kalenderjahr für die Geißböcke.

"Nichts ist in Stein gemeißelt"

Für Heldt wäre frühestmögliche Klarheit auch bei der Personalplanung sehr hilfreich. "Wir haben Entscheidungen zu treffen bezüglich verliehener Spieler und auslaufender Verträge. Damit werden wir uns schon bald auseinandersetzen. Aber nichts ist in Stein gemeißelt, solange wir keine Klarheit haben, in welcher Liga wir spielen", erklärt der Ex-Profi. Er sei jedoch "optimistisch", dass der Klassenerhalt erneut gelingen werde. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.01.2021