Von Freiburg zu Union

Heintz über geplatzte Köln-Rückkehr: "Ein, zwei Personen waren nicht dafür"

Dominique Heintz (l.) kehrte im Januar nicht zum 1. FC Köln zurück. Foto: Getty Images.
Dominique Heintz (l.) kehrte im Januar nicht zum 1. FC Köln zurück. Foto: Getty Images.

Im Januar wechselte Dominique Heintz vom SC Freiburg zu Union Berlin. Zwischenzeitlich war eine Rückkehr zum 1. FC Köln im Gespräch, allerdings habe einigen Verantwortlichen die Überzeugung gefehlt.

Bisher absolvierte Dominique Heintz für keinen Verein mehr Pflichtspiele als für den 1. FC Köln, insgesamt 108-mal lief der Innenverteidiger im Trikot der Geißböcke auf. Im Winter ergab sich die Chance auf ein zweites Engagement in der Domstadt, gegenüber dem Express erläuterte Heintz, wieso das Comeback jedoch ausblieb: "Es gab ein paar Gespräche – aber ein, zwei Personen im Verein waren nicht dafür, dass ich zurückkomme."

"Es hat mit dem FC nicht gepasst"

Der 28-Jährige wechselte im Sommer 2018 von Köln nach Freiburg, war in dieser Saison beim Sport-Club allerdings außen vor und strebte einen Wechsel in der Winterpause an. "Ich brauche Verantwortung und will jedes Wochenende auf dem Platz stehen. In Freiburg war diese Chance nicht mehr da", sagte Heintz, der auch wegen den Bedenken innerhalb des FC bis 2024 bei Union Berlin unterzeichnet hat: "Gerade nach den letzten Monaten in Freiburg brauche ich einen Klub, der mir zu 100 Prozent vertraut. Letztlich hat mich Union komplett überzeugt. Der Verein wollte mich unbedingt, das war in Köln nicht so gegeben, deswegen war es schwierig für mich. Es hat mit dem FC nicht gepasst, auch wenn jeder weiß, dass ich gerne noch mal nach Köln gekommen wäre."

Florian Bajus  
31.03.2022