Vorstand über Gerüchte

Heidel: Svensson "natürlich für andere Vereine interessant"

Heidel hat sich zur Trainerpersonalie geäußert. Foto: ROBERT MICHAEL/AFP via Getty Images
Heidel hat sich zur Trainerpersonalie geäußert. Foto: ROBERT MICHAEL/AFP via Getty Images

Weil Bo Svensson beim 1. FSV Mainz 05 gute Arbeit leistet, weckt dies Begehrlichkeiten bei anderen Klubs. So soll zuletzt der englische Erstligist Brighton & Hove Albion Interesse am Dänen signalisiert haben. Mainz-Sportvorstand Christian Heidel hat nun Klartext gesprochen.

"Natürlich ist Bo für andere Vereine interessant und solche Gerüchte werden immer wieder aufploppen", erklärte Christian Heidel nun im Interview mit der Bild-Zeitung. Der 59-Jährige stellte klar: "Aber erstens ist gar nichts gewesen, außer dass ein Portal aus England weiß, dass er angeblich auf irgendeiner Kandidaten-Liste von Brighton stehen soll. Zum zweiten weiß auch Bo, was er an uns hat."

"Bo würde zu mir kommen und sagen: Christian, lass uns reden"

Der Manager weiß: "Vielleicht wird er nicht ewig hierbleiben, so wie Jürgen Klopp und Thomas Tuchel nicht ewig geblieben sind. Aber sie sind nach sieben und fünf Profitrainer-Jahren bei Mainz 05 gegangen. Weil sie es geschätzt haben, dass sie in Mainz die Chance hatten, sich als junger Trainer zu entwickeln." Dies sei "die Grundlage für die vielen Titel, die sie dann gewonnen haben", gewesen. "Das geht bei keinem Verein besser als bei Mainz 05", so Heidel. Er ist sich auch sicher: "Bo würde zu mir kommen und sagen: Christian, lass uns reden. Aber das ist jetzt überhaupt kein Thema. Deswegen muss er auch nicht jedes Gerücht dementieren und jeden Tag beteuern, wie wohl er sich bei uns fühlt." Anstelle von Svensson wird der zuletzt bei Shakhtar Donetsk tätig gewesene Roberto De Zerbi neuer Chefcoach bei Brighton & Hove Albion.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
20.09.2022