Ex-S04-Sportvorstand

Heidel erklärt: Was auf Schalke "problematisch" ist

Heidel ist seit Dezember 2020 wieder Sportvorstand in Mainz.
Heidel ist seit Dezember 2020 wieder Sportvorstand in Mainz. Foto: Imago

Christian Heidel war von Mai 2016 bis März 2019 Sportvorstand beim FC Schalke 04. Rückblickend verrät der 58-Jährige, was in Gelsenkirchen im Vergleich zum 1. FSV Mainz 05 anders läuft.

Nach dem Abgang von Christian Heidel ging es beim FC Schalke 04, wie der Ex-Schalker Nabil Bentaleb im Juni im Sport1-Interview schilderte, "nur noch bergab". Zwei Jahre nachdem der 58-Jährige gegangen und mittlerweile wieder beim 1. FSV Mainz 05 angestellt ist, stieg S04 ab. Im Interview mit Goal und Spox versuchte der langjährige Bundesliga-Manager nun, beide Klubs miteinander zu vergleichen.

Heidel drückt Schalke 04 in der 2. Bundesliga die Daumen

"Auf Schalke spielen Medien und Öffentlichkeit eine ganz andere Rolle als bei einem kleineren Klub wie Mainz. Deshalb ist es dort und bei anderen Vereinen dieser Dimension ja auch so problematisch, mit sportlichen Krisen und Misserfolg umgehen zu können", betonte Heidel. "Es besteht oft die Gefahr", so der gebürtige Mainzer, "regelmäßig einen Neustart zu machen. Kontinuität zu erlangen ist unter solch immensen Druck schwierig. In einem Klub wie Mainz ist all dies ganz anders darstellbar".

Trotz seines Abgangs habe er "bis heute noch sehr viele Sympathien für Schalke, weil es einfach ein überragender Klub ist. Ich drücke von Herzen die Daumen, dass der Wiederaufstieg gelingt", so Heidel.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
03.09.2021