Hohe zweistellige Millionensumme

Heidel über Nagelsmann-Ablöse: "Der FC Bayern hat eine Marke gesetzt"

Für Christian Heidel ist die Ablösesumme für Julian Nagelsmann gerechtfertigt. Foto: Imago.
Für Christian Heidel ist die Ablösesumme für Julian Nagelsmann gerechtfertigt. Foto: Imago.

In den Augen von Christian Heidel ist die hohe Ablösesumme, die der FC Bayern für Julian Nagelsmann an RB Leipzig zahlt, gerechtfertigt. Der Sportvorstand von Mainz 05 hegt allerdings Zweifel, ob die Ablösesummen auch für Trainer in die Höhe steigen werden.

Ein kolportiertes Gesamtpaket in Höhe von bis zu 25 Millionen Euro soll der FC Bayern für Julian Nagelsmann zahlen. Das bedeutet eine neuen Rekord, nachdem Adi Hütter erst vor wenigen Wochen mit einer Ablösesumme in Höhe von 7,5 Millionen Euro zum teuersten Bundesligatrainer aller Zeiten aufgestiegen ist. Dass RB Leipzig auf eine derart hohe Ablöse gepocht hat, ist laut Christian Heidel allerdings gerechtfertigt: "Julian Nagelsmann ist ein sehr junger Trainer, der schon sehr viel geleistet hat. Er hat eine überragende Zukunft vor sich, er geht zum besten deutschen Verein, sie holen ihn aus Leipzig weg, die sich auf ihn verlassen haben", sagte der Sportvorstand von Mainz 05 am Freitag bei Sky Sport News und ergänzte: "Dann ist es doch völlig in Ordnung, dass der FC Bayern eine nicht unerhebliche Ablösesumme an RB bezahlt."

"Es wird irgendwann jemanden geben, der sie überbieten wird"

Heidel hegt allerdings Zweifel daran, dass die Ablöseforderungen für Trainer in Zukunft steigen werden: "Das hängt davon ab, wer sich daran beteiligt. 99,9 Prozent der Klubs werden das wahrscheinlich nicht tun und auch nicht können", so der 57-Jährige, der sich nichtsdestotrotz sicher ist: "Sicherlich hat der FC Bayern da eine Marke gesetzt und es wird irgendwann jemanden geben, der sie überbieten will und wird."

Florian Bajus  
30.04.2021