Teuerster deutscher Spieler

Havertz über seine Ablöse: "So funktioniert eben der Fußballmarkt"

Havertz legte einen guten Start bei Chelsea hin.
Havertz legte einen guten Start bei Chelsea hin. Foto: Mike Hewitt/Getty Images

Kai Havertz wechselte in der vergangenen Transferperiode für eine kolportierte Ablöse in Höhe von 80 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea. Der 21-Jährige erklärt, wie er diese Summe selbst wahrnimmt.

So viel wie für Kai Havertz im Sommer gezahlt wurde, legte bislang kein Team für einen deutschen Spieler auf den Tisch. "Dafür kann ich nichts", sagte der Offensivspieler ganz pragmatisch in einem Interview mit der Sport Bild und erklärte: "Na ja, so funktioniert eben der Fußballmarkt."

"Habe nicht meine Ablösesumme im Kopf"

Havertz wolle die Gelder, die im Fußball fließen, nicht bewerten und betonte: "Ich versuche, gut Fußball zu spielen. Ich habe nicht meine Ablösesumme im Kopf, wenn ich auf das Feld gehe." Derzeit ist der ehemalige Star von Bayer Leverkusen mit dem Coronavirus infiziert. Für den FC Chelsea konnte er seit seiner Ankunft in zehn Pflichtspielen vier Treffer erzielen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
14.11.2020