DFB-Angreifer verrät

Havertz berichtet von seinen ersten WM-Erinnerungen

Havertz will mit Deutschland in Katar möglichst weit kommen. Foto: Shaun Botterill/Getty Images
Havertz will mit Deutschland in Katar möglichst weit kommen. Foto: Shaun Botterill/Getty Images

Hai Havertz träumt mit der deutschen Nationalmannschaft vom WM-Titel in Katar. Der Angreifer des FC Chelsea hat nun über seine ersten WM-Erinnerungen gesprochen und erklärt, was er machen würde, sollte er im Finale das Siegtor schießen.

Bis zur WM in Katar sind es nur noch einige Wochen und dementsprechend steigt die Spannung vor dem Turiner. Auch bei Kai Havertz. Mit dem Druck kann der Offensivspieler des FC Chelsea gut umgehen. "In diesen großen Momenten, in denen alle nervös sind, fühle ich mich einfach ruhig und freue mich auf das Spiel", versicherte der 28-fache deutsche Nationalspieler gegenüber dem Männermagazin GQ.

"Vielleicht würde ich aus dem Stadion rennen und nach Hause fliegen"

Havertz, der Jahrgang 1999 ist, erzählte: "Die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland war die erste WM, die ich gesehen habe. Ich erinnere mich an das Viertelfinale zwischen Deutschland und Argentinien, das im Elfmeterschießen entschieden wurde –  und Deutschland hat gewonnen. Zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft dabei zu sein, war sehr aufregend." Mittlerweile steht der 23-Jährige selbst vor seiner ersten WM als Spieler. Vom Finale kann er bislang womöglich nur träumen. Was er machen würde, sollte er dort treffen? "Ich denke, es ist nicht realistisch jetzt schon etwas zu planen. Wenn man etwas plant, denn es wird sowieso ganz anders ablaufen. Vielleicht würde ich aus dem Stadion rennen und nach Hause fliegen", so der Angreifer.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
11.10.2022