3:1 gegen Stuttgart

Hasebe: "Wir hätten sogar mehr Tore schießen müssen"

Eintracht Frankfurt hat mit 3:1 gegen Stuttgart gewonnen. Foto: Getty Images.
Eintracht Frankfurt hat mit 3:1 gegen Stuttgart gewonnen. Foto: Getty Images.

Eintracht Frankfurt hat die Englische Woche mit einem 3:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart abgerundet. In den Augen von Makoto Hasebe hätte sich der VfB nicht über noch mehr Gegentreffer beschweren dürfen. 

Der Samstagnachmittag stand in Stuttgart ganz im Zeichen von Daichi Kamada. Der offensive Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt trat zunächst den Freistoß, dessen Abpraller Sebastian Rode zum 1:0 für Eintracht Frankfurt verwandelte (6.), in der 55. Minute traf er selbst per direktem Freistoß zum 2:0 und nachdem der VfB Stuttgart durch Tiago Tomas auf 1:2 verkürzt hatte (79.), brachte Kamada in der 88. Minute eine Ecke in den Strafraum, wo Kristijan Jakic den Ball zum 3:1 einköpfte.

Hasebe: "Wir haben heute hochverdient gewonnen"

Demnach führten drei Standardsituationen die Eintracht zum Sieg, laut Makoto Hasebe hätten die Adlerträger aber noch mehr Tore erzielen können: "Wir haben tief gestanden und nach Ballgewinn schnell nach vorne gespielt. Wir hätten sogar mehr Tore schießen müssen. Drei Tore sind nicht schlecht, es hätten aber mehr sein können", sagte der Routinier gemäß hessenschau.de und lobte: "Wir haben heute hochverdient gewonnen. Wir haben alle drei bis vier Tage ein Spiel, trotzdem haben wir heute unsere Qualität und unsere Mentalität gezeigt."

Trapp: "Unser Kader ist gut, das haben wir heute gezeigt"

Am Sky-Mikrofon äußerte auch Torhüter Kevin Trapp seine Zufriedenheit über den Auswärtssieg: "Wir wussten, dass das heute – und nach Marseille - ein ganz wichtiges Spiel wird. Wir haben gegen eine sehr offensive Mannschaft mit schnellen Spielern gespielt und hatten trotzdem wieder eine sehr gute Kompaktheit." Darüber hinaus zog Trapp einen Vergleich zur vergangenen Saison, in der die Mannschaft keines der ersten sechs Bundesligaspiele gewann, während aktuell zwei Siege und zwei Niederlagen aus den letzten vier Partien zu Buche stehen: "Wir hatten letzte Saison am Anfang auch viele Schwankungen, wir haben viele Verletzte, da ist es nicht einfach. Aber unser Kader ist gut, das haben wir heute gezeigt." Diese Erkenntnis macht Hoffnung für die intensive Phase nach der Winterpause.

Florian Bajus  
18.09.2022