Frankfurts Routinier

Hasebe widerspricht Hütter: "Vielleicht verlängere ich noch mal"

Makoto Hasebe hat noch nicht entschieden, ob im Sommer als Profi Schluss ist. Foto: Imago

Frankfurts Trainer Adi Hütter hatte nach dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund ganz offen über ein Karriereende von Routinier Makoto Hasebe im kommenden Sommer gesprochen. Der Japaner widersprach nun den Aussagen seines Coaches.

Beendet Makoto Hasebe im kommenden Sommer seine Karriere bei Eintracht Frankfurt? Während der Coach der Hessen, Adi Hütter, quasi davon ausgeht, hat der Spieler selbst sich noch nicht festgelegt. "Fakt ist: Ich habe diese Entscheidung noch nicht getroffen. Nach dem Dortmund-Spiel stand in den Zeitungen: 'Im Sommer ist Hasebes Karriere beendet.' Aber das habe ich noch nicht entschieden", sagte der 36-Jährige im Gespräch mit der Bild-Zeitung.

Wechsel ins Ausland als Option

Der ehemalige Kapitän der japanischen Nationalmannschaft, der am Freitagabend mit Eintracht Frankfurt auf seinen Ex-Klub VfL Wolfsburg trifft, ist vielmehr noch offen für alle möglichen Szenarien: "Vielleicht spiele ich noch mit 70 oder 80. Natürlich nicht mehr als Profi. Aber bis dahin gibt es beispielsweise noch das Ausland." Japanische Vereine haben schon ihr Interesse bekundet, dort sind ältere Spieler keine Seltenheit. Das europäische Ausland kommt hingegen wohl nicht mehr in Frage: "Es ist nicht realistisch, dass ich noch mal nach Frankreich oder Italien wechsele."

Hasebe spricht über Verlängerung

Oder bleibt Hasebe am Ende doch noch länger in Frankfurt? Im Januar wird der Defensivspieler, der in den letzten Jahren die Renaissance des Liberos bei den Hessen eingeleitet hat, 37 Jahre alt. "Im Fußball geht alles schnell. Vielleicht verlängere ich im Frühjahr auch noch mal", ließ er auch dieses Szenario offen. Ebenso wie das Karriereende: "Vielleicht höre ich auf. Wer weiß." Mit Hütter habe er die Sache in jedem Fall geklärt. Die Entscheidung liegt am Ende ohnehin bei Hasebe allein.

Benjamin Heinrich  
10.12.2020