Torhüter verdient Bestnoten gegen Gladbach

"Harte Worte in der Kabine": Gikiewicz freut FCA-Mentalität

Gikiewicz hielt auch gegen Gladbach sehr stark. Foto: Imago
Gikiewicz hielt auch gegen Gladbach sehr stark. Foto: Imago

Der FC Augsburg hat am Freitagabend gegen Borussia Mönchengladbach einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt getätigt. Durch den 3:1-Sieg haben die Fuggerstädter ein kräftiges Polster zwischen sich und die Gefahrenzone gelegt. Entscheidend waren dabei laut Rafal Gikiewicz wohl die 15 Minuten Pause.

"In der ersten Halbzeit waren wir nicht auf dem Platz. Aber dann gab es ein paar harte Worte in der Kabine", so der Keeper gegenüber dem Streamingdienst DAZN. "Danach haben wir Mentalität gezeigt und auch ein bisschen mehr Mut mit dem Ball nach vorn." Ein Standard gereichte zum Brustlöser, der FCA fand auch nach dem Ausgleich durch Florian Neuhaus eine schnelle Antwort. Bemerkenswert ist dabei, dass der Impuls für deutlich verbesserte zweite 45 Minuten laut Gikiewicz aus der Mannschaft kam.

"Das ist mein Beruf, Bälle halten"

"Die ersten paar Minuten ist der Trainer nicht in der Kabine, wir reden selber. Wir wissen, was wir falsch machen", erklärt der auch gegen Gladbach herausragende Rückhalt des FC Augsburg. Immer wieder trieb der Pole die gegnerischen Schützen zur Weißglut, verdiente sich Bestnoten. "Ich mache einfach meinen Job. Das ist mein Beruf, Bälle halten", wehrt Gikiewicz zu großes Lob aber ab. Tatsächlich findet er sogar noch einen Wermutstropfen, weil er gegen den Flachschuss von Neuhaus chancenlos war. "Scheiße, weil ich zu Null spielen will", ordnet Gikiewicz die Szene in gewohnt deutlicher Manier ein.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
14.03.2021

Feed