Fast 50.000

Auch wegen Walter: Zuschauerschnitt des HSV wieder erstligareif

Die Zweitligaspiele des Hamburger SV sind auch in dieser Saison gut besucht. Foto: Getty Images.
Die Zweitligaspiele des Hamburger SV sind auch in dieser Saison gut besucht. Foto: Getty Images.

Der Zuschauerschnitt des Hamburger SV ist aktuell fast so hoch wie in der letzten Bundesligasaison. Ein ausschlaggebender Grund ist die Entwicklung der Mannschaft unter Tim Walter. 

Der Hamburger SV ist in den letzten Wochen ins Wanken gekommen, dennoch gehen die Fans der Rothosen gerne ins Stadion. Nach Angaben des Hamburger Abendblatt verzeichnet der HSV durchschnittlich 49.869 Zuschauer pro Spiel und damit fast so viel wie in der Abstiegssaison 2017/18 (50.768) und mehr als in der ersten Zweitligasaison 2018/19 (48.989). 

Walter: "Das macht uns und ihnen Spaß"

"Wir haben es geschafft, die Menschen hier in Hamburg zu begeistern und mitzunehmen", wird Tim Walter mit Bezug auf die hohen Zuschauerzahlen zitiert. Die Mannschaft sei "offen", "nahbar" und "einer von ihnen", erläuterte der Cheftrainer und ergänzte mit Bezug auf die Bilanz von nur einem Sieg aus den letzten vier Spielen: "Das spüren sie. Deswegen kommen sie auch gerne ins Stadion. Das macht uns und ihnen Spaß. Jetzt wollen wir nur noch mehr Tore schießen und weniger kassieren. Schauen wir mal, dass wir das schon am Sonntag tun." 

Fast fünf Millionen Euro mehr durch Fans?

Wie das Abendblatt weiter berichtet, könnte die hohe Auslastung bei der Sanierung des Volksparkstadions für die Europameisterschaft 2024 helfen. Demnach habe der HSV vor Saisonbeginn mit einem Schnitt von 28.000 Zuschauern kalkuliert. Bliebe der aktuelle Wert erhalten, sei mit Mehreinnahmen über fast fünf Millionen Euro zu rechnen - Geld, das der Verein gut gebrauchen könnte. 

Florian Bajus  
05.11.2022