1:2 gegen Fürth

Hamann über Hertha: "Wenn Gechter der beste Mann war, kann etwas nicht stimmen"

Hertha BSC hat in Fürth verloren. Foto: Getty Images.
Hertha BSC hat in Fürth verloren. Foto: Getty Images.

Hertha BSC hat am Samstagnachmittag mit 1:2 gegen Greuther Fürth verloren. Dietmar Hamann rätselt über die Auftritte der Hauptstädter, denen seiner Meinung nach Führungsspieler fehlen.

Auch in dieser Saison geht es für Hertha BSC einzig und allein um den Klassenerhalt. Am 22. Spieltag kassierte die Alte Dame einen weiteren Dämpfer, bei Greuther Fürth stand nach 90 Minuten eine 1:2-Niederlage auf der Anzeigetafel. Mit 23 Punkten rangiert Hertha auf Platz 14, der Relegationsplatz ist nur einen Punkt entfernt - Dietmar Hamann prognostiziert daher einen engen Saisonverlauf: "Es ist nicht alles gut, sonst würden sie nicht da stehen und sonst hätten sie das Spiel nicht verloren. Du musst dir Sorgen machen. Sie spielen nächste Woche gegen Leipzig, die gut drauf sind", so der TV-Experte bei Sky.

"Nicht begriffen, in welcher Situation sie stecken"

Laut Hamann mangelt es der Hertha noch immer an Führungsspielern auf dem Platz: "Ich vermisse diese zwei, drei Spieler, die vorangehen. Wenn der 17-jährige Gechter (Linus, d. Red.) der beste Mann war, weißt du, dass irgendwas nicht stimmen kann. Sie suchen nach einer Elf, die Woche für Woche eine Reaktion zeigt - und es kommt nichts." Cheftrainer Tayfun Korkut habe dahingehend Redebedarf: "Es würde nicht schaden, wenn er das anspricht und im Ton lauter wird. Bis hierher scheinen sie nicht begriffen zu haben, in welcher Situation sie stecken", so Hamann.

Florian Bajus  
12.02.2022