Nach CL-Aus

Hamann: "BVB muss aufpassen, dass sie nicht Meister der Ausreden werden"

Borussia Dortmund ist am Mittwoch aus der Champions League ausgeschieden. Foto: Getty Images.
Borussia Dortmund ist am Mittwoch aus der Champions League ausgeschieden. Foto: Getty Images.

Am 4. Dezember treffen Borussia Dortmund und der FC Bayern in der Bundesliga aufeinander. In der Tabelle sind beide Mannschaften nur einen Punkt voneinander entfernt, im direkten Duell sieht Dietmar Hamann den BVB aber chancenlos. Die Verletztenmisere dürfe dabei nicht als Ausrede gelten.

Mit 27 Punkten belegt Borussia Dortmund in der Bundesliga-Tabelle den zweiten Platz, mit 28 Zählern grüßt der FC Bayern von der Tabellenspitze. Obwohl sich die beiden Rivalen ein enges Rennen um den Spitzenplatz liefern, sieht Dietmar Hamann Schwarzgelb vor dem direkten Aufeinandertreffen am 14. Spieltag im Nachteil. Ein Grund dafür sind die schwankenden Leistungen, die unter anderem zum vorzeitigen Gruppen-Aus in der Champions League geführt haben.

Hamann: "Gegen Bayern wird es für sie nichts zu holen geben"

"Wie Dortmund seit dem Saisonstart spielt, wird es für sie im Klassiker gegen Bayern am 4. Dezember und wahrscheinlich schon in Wolfsburg nichts zu holen geben", schreibt der TV-Experte in seiner Kolumne für Sky. "Die Bayern sind in einem Spiel schlagbar - dafür musst du aber selbst performen! Im Moment sehe ich das bei den Dortmundern nicht", betonte Hamann, der die zahlreichen Verletzungen nicht als Grund für die Resultate gelten lassen will: "Die Dortmunder müssen aufpassen, dass sie nicht Meister der Ausreden werden, denn andere Teams haben auch Verletzte. Am letzten Samstag hat der BVB gegen Stuttgart gespielt, die mehr Verletzte haben als alle anderen Mannschaften in der Bundesliga, und trotzdem war der VfB die bessere Mannschaft."

Dortmunder Auswärtsschwäche 

Dortmund verlor drei der letzten vier Pflichtspiele, konnte sich einzig gegen den VfB (2:1) durchsetzen. Insbesondere in der Fremde schwächelt die Rose-Elf: In der Bundesliga wurden drei von fünf Auswärtsspielen verloren, in der Champions League zwei von drei Partien. Demgegenüber stehen sieben Heimsiege in sieben Bundesligaspielen, in der Königsklasse wurde derweil das Hinspiel gegen Sporting im Signal Iduna Park gewonnen. Laut Hamann ist diese Bilanz zu wenig, um um Titel mitzuspielen: "Fakt ist, dass Rose es nicht geschafft hat, das Beste aus dem Kader herauszuholen."

Florian Bajus  
25.11.2021