Duell der Ex-Klubs

Halbfinale: Golz' Herz schlägt "50 plus 1 für den HSV"

Der HSV greift nach dem Pokalfinale. Foto: Getty Images
Der HSV greift nach dem Pokalfinale. Foto: Getty Images

Der Hamburger SV empfängt am Dienstagabend den SC Freiburg im Halbfinale des DFB-Pokals. Für beide Teams würde der Einzug ins Endspiel einen riesigen Erfolg bedeuten. In der Brust von Richard Golz schlagen dabei zwei Herzen, denn er hat für beide Klubs gespielt.

Letztlich schlägt das Pendel mit "50 plus 1 für den HSV" aus, erklärt der langjährige Bundesliga-Torwart gegenüber dem SWR, "weil ich hier auch in Hamburg wohne und viel Zeit verbringe, meine Kinder geboren sind. Ich habe viel Kontakt zum HSV", so Golz. Zudem könne der Zweitligist den Erfolg womöglich dringender brauchen als Freiburg, das sich bekanntlich über die Bundesliga für den Europapokal, womöglich gar die Champions League, qualifizieren kann.

"Muss schon alles stimmen an dem Tag"

"Alles, was gewesen ist in dieser Saison, ist völlig egal. Es wäre für den HSV eine tolle Sache, wieder an den letzten Pokalsieg von 1987 anzuknüpfen", betont Golz. Der heute 53-Jährige war seinerzeit bereits im Verein, debütierte aber erst nach dem Triumph über die Stuttgarter Kickers bei den Profis des HSV. Für die Rothosen muss aus seiner Sicht gegen Freiburg "schon alles stimmen an dem Tag", um eine echte Chance zu haben. Einem Pokalsieg der Breisgauer könnte Golz derweil auch viel abgewinnen.

"Der erste große Titel ist ein Quantensprung"

"Weil für den Verein der erste große Titel dann nochmal ein Quantensprung ist und sie sich in den letzten Jahren so super entwickelt haben", wie Golz erklärt. "Was die Aufmerksamkeit dann mindestens auch europaweit betrifft, ist so ein Titel dann auf dem Briefpapier ein Quantensprung." 313 Spiele hat er für den HSV gemacht, 246 für Freiburg. Als größten Titelfavoriten sieht Golz aber keines der beiden Teams, er hat RB Leipzig am dicksten auf der Rechnung.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
19.04.2022