0:3-Pausenrückstand gegen Köln

Hahn kritisiert Augsburger Defensive: "Eine absolute Frechheit"

Andre Hahn war mit der Augsburger Leistung im ersten Durchgang nicht einverstanden. Foto: Imago.
Andre Hahn war mit der Augsburger Leistung im ersten Durchgang nicht einverstanden. Foto: Imago.

Der FC Augsburg hat am Freitagabend mit 2:3 gegen den 1. FC Köln verloren. Neben Rafal Gikiewicz fand auch Andre Hahn deutliche Worte für den schwachen Auftritt in der ersten Halbzeit.

Schon nach acht Minuten geriet der FC Augsburg gegen den 1. FC Köln in Rückstand, nach etwas mehr als einer halben Stunde war dieser auf 0:3 angewachsen. Zwar verkürzten Robert Gumny (54.) und Ruben Vargas (62.) nach dem Seitenwechsel auf 2:3, schlussendlich blieb den Augsburgern aber nur die Enttäuschung: "Was wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, war bodenlos. Eine absolute Frechheit. Gerade wie wir verteidigt haben, das geht gar nicht", schimpfte Andre Hahn nach dem Schlusspfiff bei DAZN. Der Offensivspieler ergänzte: "Wir haben uns in der Halbzeit eingeschworen und gesagt: 'Wir haben eh nichts mehr zu verlieren, müssen aber Vollgas geben und ein anderes Gesicht zeigen.' Das ist uns streckenweise geglückt, aber das reicht einfach nicht."

Hahn: "Ich dachte, wir hätten es alle verstanden"

Zuvor hatte bereits FCA-Keeper Rafal Gikiewicz über das desolate Abwehrverhalten im ersten Durchgang geklagt (fussball.news berichtete). Hahn konnte den Worten des Polen nur beipflichten: "Die Abstände waren riesengroß, das Pressing hat überhaupt nicht funktioniert und dann verteidigen wir es in der Box total schlecht. Gefühlt war jeder Ball drin, der reinkam, wir haben keine Männer aufgenommen. So darfst du nicht verteidigen." Augsburg bleibt weiter im unteren Tabellendrittel stecken und muss bis zum Schluss um den Klassenerhalt kämpfen. "Ich dachte, wir hätten es alle verstanden. An der ersten Halbzeit sieht man, dass es nicht alle verstanden haben", sagte Hahn über die prekäre Tabellensituation und betonte: "Das müssen wir ganz, ganz schnell ändern."

Florian Bajus  
24.04.2021