Relegations-Scheitern

"Hätte mich sehr gefreut": Fritz vermisst Nordderby vs. HSV

Werder und der HSV haben seit 2018 kein Nordderby im Oberhaus gespielt. Foto: Getty Images
Werder und der HSV haben seit 2018 kein Nordderby im Oberhaus gespielt. Foto: Getty Images

Beim Blick auf den Spielplan der neuen Saison schauen die Fans der meisten Klubs wohl neben dem ersten und letzten Gegner vor allem darauf, wann es gegen die größten Rivalen geht. Borussia Dortmund gegen den FC Schalke, das Berliner Stadtderby zwischen Hertha und Union, es gibt einige hitzige Derbies im Oberhaus. Das Duell zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV fällt hingegen aus.

Schließlich ist Werder aufgestiegen, der HSV aber in der Relegation an Hertha gescheitert. Von Schadenfreude darüber ist bei Clemens Fritz nichts zu spüren. "Ich hätte mich sehr gefreut und ich glaube auch, dass ich für viele andere Leute sprechen kann, nicht nur im Verein", sagt der Leiter des Lizenzbereichs bei den Grün-Weißen gegenüber Radio Bremen. "Das Nordderby ist immer etwas besonderes, das hat man auch in dieser Saison gesehen", so Fritz.

"Hätte mich gefreut, wenn es der HSV geschafft hätte"

Am 7. Spieltag und am 24. Spieltag standen sich die ewigen Nordrivalen gegenüber, kurioserweise feierte jeweils das Auswärtsteam einen Sieg auf dem Geläuf des ärgsten Widersachers. "Es waren hier und in Hamburg besondere Spiele. Ich hätte mich gefreut, wenn es der HSV geschafft hätte. Ich hoffe, dass wir bald wieder in der ersten Liga Nordderbys haben", erklärt Fritz. Das letzte dieser hitzigen Duelle ist inzwischen fast viereinhalb Jahre her: Im Februar 2018 gewann Werder mit 1:0 gegen den HSV. Nur drei der damals eingesetzten Spieler sind heute noch bei ihren Klubs aktiv (Jiri Pavlenka sowie Milos Veljkovic für Werder und Bakery Jatta für den HSV).

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
19.06.2022