Abschied in einem Jahr?

Hack und Nürnberger sollen weiterhin Ausstiegsklauseln besitzen

Fabian Nürnberger soll auch in Zukunft eine Ausstiegsklausel besitzen. Foto: Imago.
Fabian Nürnberger soll auch in Zukunft eine Ausstiegsklausel besitzen. Foto: Imago.

Der 1. FC Nürnberg droht im kommenden Jahr womöglich Robin Hack und Fabian Nürnberger zu verlieren. Das Duo soll weiterhin über Ausstiegsklauseln verfügen.

Das berichtet die Bild-Zeitung. So könne Robin Hack auch in diesem oder nächsten Jahr von der TSG Hoffenheim zurückgekauft werden. Bereits im vergangenen Jahr hätte die TSG den Linksaußen, der 2019 für 500.000 Euro an den 1. FC Nürnberg abgegeben wurde, für drei Millionen Euro haben können. In der laufenden Transferperiode wären laut Angaben der Bild-Zeitung 2,5 Millionen fällig, in einem Jahr soll die Summe zwei Millionen Euro betragen.

Nürnberger-Klausel angeblich 2022 gültig

 

Die festgeschriebene Ablösesumme für Nürnberger, der wie Hack bis 2023 beim FCN unter Vertrag steht,  liegt dem Bericht zufolge bei zwei Millionen Euro. Zwar soll die Ausstiegsklausel am 31. Mai dieses Jahres ausgelaufen sein, allerdings habe diese auch im kommenden Jahr Bestand. Sollten sich beide Akteure gegen eine Vertragsverlängerung entscheiden, wäre eine Trennung im kommenden Sommer durchaus möglich.

Florian Bajus  
29.07.2021