"Raiolas Job, Spieler in Position zu bringen"

Haaland zu Barca oder Real? Struth zweifelt daran

Struth (l.) analysiert die Lage um Haaland.
Struth (l.) analysiert die Lage um Haaland. Fotomontage: Imago/fussball.news

Mino Raiola, Berater von Erling Haaland, scheint einen Wechsel des Stürmers weg von Borussia Dortmund zu forcieren. Mit Volker Struth meldet sich Deutschlands renommiertester Spieleragent zu Wort.

Schafft es Mino Raiola in diesem Sommer seinen Willen durchzubekommen und Erling Haaland zu einem Top-Klub zu transferieren? Insbesondere der FC Barcelona und Real Madrid sollen als Abnehmer infrage kommen. "Ich weiß nicht, ob sie ihn sich leisten können, ich kenne ihre Finanzen nicht. Ich glaube es aber schon. Ich denke, jeder kann sich ihn leisten. Aber die Frage ist eine andere: Kann Madrid es sich leisten, Haaland nicht zu verpflichten? Und Barca?", meinte Raiola jüngst im Interview mit der spanischen Sportzeitung AS.

"Raiolas Job, seinen Spieler in Position zu bringen"

Volker Struth, der unter anderem die Interessen von Nationalspieler Toni Kroos vertritt, hat seine Zweifel, ob Teams wie der FC Barcelona oder Real Madrid einen Haaland-Transfer finanziell bewerkstelligen können. Im Sport1-Doppelpass sagte der Geschäftsführer der Beratungsagentur Sports360 GmbH: "Es ist Raiolas Job, seinen Spieler in Position zu bringen. Aber Haaland wird ja auch nicht für ein Taschengeld zu haben sein. Und die Vereine, die Raiola da ins Gespräch gebracht hat, die sind meiner Meinung nach nicht finanziell dazu in der Lage, die Summe für einen solchen Transfer aufzubringen." Bei Borussia Dortmund ist Haalands Kontrakt indes noch bis 2024 datiert. Ab 2022 könne angeblich aber eine Ausstiegsklausel greifen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
03.05.2021