44 Buden reichen ihm nicht

Haaland: "Ich hätte mehr als 50 Tore schießen können"

Haaland ist kein Typ, der schnell mit sich zufrieden ist. Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images
Haaland ist kein Typ, der schnell mit sich zufrieden ist. Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images

Erling Haaland hat in der vergangenen Spielzeit fabelhafte Zahlen geliefert. In 40 Einsätzen für RB Salzburg und Borussia Dortmund erzielte der Norweger 44 Treffer. Von Zufriedenheit über diese starken Leistungen kann beim ehrgeizigen Top-Stürmer aber keine Rede sein.

"Ich hätte locker-leicht mehr als 50 Tore schießen können. Das soll nicht überheblich klingen, das ist vielmehr einfach gut so, denn das zeigt mir, dass das Potenzial dazu vorhanden ist", so Haaland gegenüber den Ruhr Nachrichten. Es zeugt von der Einstellung des Nationalspielers, der stets nach dem größtmöglichen Erfolg und der besten eigenen Leistung strebt. "Ich muss noch ein viel besserer Fußballer werden. Das treibt mich täglich an", so der 20-Jährige.

"Besessen davon, Tore zu schießen"

Als Mittelstürmer wird Haaland letztlich vor allem an Toren gemessen, das gilt wohl auch für die Selbsteinschätzung. "Ich bin regelrecht besessen davon, Tore zu schießen", sagt der 1,94 Meter-Mann von sich selbst. Mit einem Doppelpack beim 3:0 des BVB über Borussia Mönchengladbach am Samstagabend kam Haaland seinem Auftrag überzeugend nach. Nun geht es zum FC Augsburg. Dort ging Mitte Januar der Bundesliga-Stern des Norwegers auf.

"Mehr von den engen Spielen gewinnen"

Seinerzeit kam er beim Spielstand von 1:3 von der Bank, erzielte binnen 23 Minuten einen Hattrick. Haaland hatte den Unterschied gemacht in einem Spiel, das der BVB bei seinen großen Ambitionen schlichtweg für sich entscheiden musste. Davon stehen in den kommenden Wochen immer wieder welche auf dem Programm. "Für mich und uns alle geht es jetzt darum, den nächsten Schritt zu machen. Wir müssen mehr von den engen Spielen gewinnen, um die Punkte zu bekommen, die wir brauchen", sagt Haaland.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.09.2020