Klare Meinung

Haaland zum FC Bayern? Effenberg: "Ergibt für mich keinen Sinn"

Wo liegt die Zukunft von Erling Haaland? Foto: Getty Images.
Wo liegt die Zukunft von Erling Haaland? Foto: Getty Images.

Der FC Bayern wird regelmäßig in den Topf der Vereine geworfen, die an Erling Haaland interessiert sein sollen. Ein Wechsel des Stürmers von Borussia Dortmund zum deutschen Rekordmeister wäre aus Sicht von Stefan Effenberg aber nicht sinnhaft. 

"Ich halte das für keine gute Idee, weil ein Wechsel nach München für mich weiterhin keinen Sinn ergibt", schreibt Effenberg in seiner Kolumne für t-online. Der ehemalige Kapitän des FC Bayern rät den Klubverantwortlichen stattdessen zu einer Vertragsverlängerung mit Robert Lewandowski: "Bayern sollte lieber alles auf die Karte Lewandowski setzen und zusehen, seinen Vertrag über 2023 hinaus zu verlängern."

Neuer Lewandowski-Vertrag "wäre gerechtfertigt"

Es gebe "keinen Hinweis, dass er mit derzeit 33 Jahren nachlassen könnte", schreibt Effenberg über den Top-Torjäger der Münchner (41 Bundesligatore in der vergangenen Saison) und betont mit Blick das Gehaltsgefüge an der Säbener Straße: "Deshalb wäre es auch gerechtfertigt, ihm bis 2024 oder 25 sein aktuelles Bruttogehalt von angeblich rund 24 Millionen Euro zu zahlen." 

"Mit einem halbherzigen Interesse wird man Haaland nicht bekommen"

Seien die Münchner hingegen gewillt, Haaland zu verpflichten, müsse der Klub schon jetzt alles daran setzen, die Spielerseite von sich zu überzeugen: "Wer Haaland wirklich möchte, muss nicht nur das finanzielle Paket von rund 350 Millionen Euro auf die Beine stellen. Er muss dem Spieler, der Familie und dem Berater auch vermitteln, diesen Transfer unbedingt tätigen zu wollen. Mit einem halbherzigen Interesse wird man Haaland nicht bekommen." Da Oliver Kahn, Herbert Hainer und Hasan Salihamidzic bisher aber nicht angedeutet haben, sich intensiv mit einer Verpflichtung des BVB-Stars zu beschäftigen, wirkt ein Transfer unwahrscheinlich.

Florian Bajus  
14.01.2022