Freiburg verpasst Sieg

Günter enttäuscht: "Gladbach wollte nichts mehr"

Christian Günter war nach dem 3:3 gegen Gladbach enttäuscht. Foto: Getty Images.
Christian Günter war nach dem 3:3 gegen Gladbach enttäuscht. Foto: Getty Images.

Der SC Freiburg hat einen 0:2-Rückstand gegen Borussia Mönchengladbach gedreht und den Rasen doch mit hängenden Köpfen verlassen. Christian Günter wirkte nach dem 3:3-Remis sichtlich enttäuscht, Nicolas Höfler blickt dennoch positiv auf die letzten drei Saisonspiele.

Zur Halbzeitpause lag der SC Freiburg mit 0:2 gegen Borussia Mönchengladbach hinten, nach dem Seitenwechsel schlugen die Hausherren aber dreifach zu: Vinzenco Grifo (49.), Christian Günter (61.) und Philipp Lienhart (80.) wandelten den Rückstand in einen sicher geglaubten Sieg um, bis Lars Stindl in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich erzielte.

Günter: "Extrem wie eine Niederlage"

Zwar haben die Schwarzwälder nur eines der letzten zehn Bundesligaspiele verloren, aufgrund des Spielverlaufs war Torschütze Günter dennoch enttäuscht: "Es fühlt sich extrem wie eine Niederlage an. Gladbach wollte nichts mehr, das Ding war so gut wie durch. Eine Flanke, ein Kopfball — saumäßig bitter. Das tut echt weh, dass wir uns für die Aufholjagd nicht belohnt haben", sagte der Kapitän bei Sky.

Höfler: "Wir können Großes schaffen"

Nicolas Höfler wollte den Rückschlag hingegen schnell abhaken, da RB Leipzig im Parallelspiel gegen Union Berlin mit 1:2 verloren hat und die Champions-League-Plätze nur noch zwei Punkte entfernt sind. "Wir blicken in beide Richtungen. Wir können Großes schaffen, wenn wir nach vorne schauen. Das muss das Ziel sein, dass wir keinen Platz verlieren und einen gutmachen", betonte der Mittelfeldspieler. Und darüber hinaus hat der Sport-Club am 21. Mai im direkten Duell mit RB die Chance auf den Gewinn des DFB-Pokals. 

Florian Bajus  
23.04.2022