Meint Matthäus

Gündogan und Kimmich "tun sich gegenseitig nicht gut"

Gündogan und Kimmich standen in der Startelf. Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images
Gündogan und Kimmich standen in der Startelf. Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Die deutsche Nationalmannschaft verliert im Test gegen die Türkei 2:3. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus übt im Anschluss Kritik und weist auf ein Problem im Mittelfeld hin.

"Gündogan und Kimmich passen auf der Doppel-Sechs nicht zusammen"

Bundestrainer Julian Nagelsmann entschied sich dafür, Joshua Kimmich und Ilkay Gündogan gegen die Türkei auf der Sechs spielen zu lassen. Laut Lothar Matthäus ein Fehler. "Gündogan und Kimmich passen auf der Doppel-Sechs nicht zusammen, weil sie sich zu ähnlich sind. Sie tun sich gegenseitig nicht gut, wenn sie so nah zusammenspielen", sagte der Weltmeister von 1990 in seiner Funktion als TV-Experte nach der Niederlage gegen die Türken bei RTL.

"Ich habe gedacht, die Ausprobiererei ist vorbei"

Zudem äußerte sich Matthäus zur gewagten Aufstellung von Nagelsmann, der sich für Kai Havertz als Linksverteidiger entschied. "Julian Nagelsmann hat seine Idee, die hat er auch erklärt. Aber ich habe gedacht, die Ausprobiererei ist vorbei, nachdem Hansi Flick beurlaubt wurde. Wir haben es nach der Weltmeisterschaft immer wieder gesagt: 4-2-3-1, das sollte das Grundsystem der deutschen Nationalmannschaft sein", sagte Matthäus und führte aus: "Natürlich hat man als Bundestrainer mal eine Idee und sieht einen Spieler da, wo ihn viele nicht sehen – so wie heute Kai Havertz links hinten. Er war aber sehr offensiv ausgerichtet und dann war es wieder die Dreierkette, die die deutsche Mannschaft nicht beherrscht." Zudem sei diese "nicht eingespielt, da ist keine Abstimmung da. Viele Räume in der Defensive sind frei, viele Stellungsfehler passieren. Wie beim 1:1, als Leroy Sane nicht rechtzeitig zurückkommt", so Matthäus. Gegen Österreich am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) in Wien kann es das DFB-Team wieder besser machen.

Profile picture for user Adrian Kühnel
Adrian Kühnel  
18.11.2023