Profi-Nachzügler

Spätzünder Groß erklärt Unterschied zwischen Bundes- und Regionalliga

Groß bringt es in dieser Saison bislang auf 17 Einsätze in der Bundesliga.
Groß bringt es in dieser Saison bislang auf 17 Einsätze in der Bundesliga. Foto: Imago

Vor knapp anderthalb Jahren gab Christian Groß mit 30 Jahren und 205 Tagen sein verspätetes Bundesligadebüt für Werder Bremen. Der Defensivspieler erklärt, was sich im Vergleich zu früher verändert hat.

Mit 32 Jahren bringt es Christian Groß erst auf 31 Einsätze in der Bundesliga. Dass er im deutschen Fußballoberhaus - wenn auch verzögert - angekommen ist, mache ihn nach wie vor stolz. "Jeder Tag bei den Profis bedeutet für mich ein Stück weit Dankbarkeit, das kann ich so unterschreiben. Ich genieße es total", sagte der gebürtige Bremer im Interview mit dem kicker.

"Man hat bessere Mitspieler – aber auch bessere Gegenspieler"

In der Regionalliga machte er bislang weitaus mehr Spiele, doch das gehört mittlerweile der Vergangenheit an. "Das Spiel bleibt ja dasselbe. Es ist halt nur schneller, man hat bessere Mitspieler – aber auch bessere Gegenspieler", meinte er in Bezug auf die Unterschiede zur Bundesliga und erklärte: "Ich erinnere mich an die Schnelligkeit von Timo Werner. Thomas Müller, Robert Lewandowski und Marco Reus waren herausragend. Man merkt einfach, wie viel individuelle Klasse in dieser Liga steckt und dass man bei jedem Spieler etwas Besonderes sehen kann." Wie viele Spiele in der Bundesliga für ihn noch hinzukommen werden? Es dürften noch einige sein - sofern Werder Bremen wohl auch die Klasse hält. Derzeit ist man Zwölfter in der Tabelle.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
01.04.2021

Feed