Chancenwucher gegen Island

Goretzka: "Du musst dir immer wieder selbst in den Arsch treten"

Leon Goretzka bemängelte die Chancenverwertung gegen Island. Foto: Imago.
Leon Goretzka bemängelte die Chancenverwertung gegen Island. Foto: Imago.

Deutschland hat gegen Island zwar 4:0 gewonnen, der Sieg hätte allerdings noch deutlicher ausfallen können. Laut Leon Goretzka wird die Mannschaft daran arbeiten müssen, die Konzentration bei einer dominanten Leistung über 90 Minuten hochzuhalten. 

Die deutsche Nationalmannschaft hat einen großen Schritt in Richtung WM-Qualifikation gemacht. Der Neustart unter Hansi Flick ist geglückt, gegen Liechtenstein (2:0), Armenien (6:0) und Island (4:0) feierte die DFB-Elf drei ungefährdete Siege und sammelte die volle Punkteausbeute. Entsprechend war Leon Goretzka nach dem Schlusspfiff in Island zufrieden: "Wir wollten ein anderes Gesicht zeigen, Freude am Fußball verkörpern, die Tore schön herausspielen. Wir haben einige Tore geschossen. Unsere Abwehr und unser Torwart freuen sich mit Sicherheit darüber, dass wir keines bekommen haben", so der Mittelfeldspieler bei RTL

Goretzka: "Wir haben heute einiges liegen lassen"

Gegen die Isländer hätte der Sieg aber auch höher ausfallen können, wie Goretzka einräumte: "Absolut. Wir haben heute einiges liegen lassen." Die Mannschaft habe "viele Flüchtigkeitsfehler" begangen, sagte Goretzka, der betonte, es sei wichtig, die Konzentration über die volle Spielzeit hochzuhalten: "Es ist nicht immer ganz einfach. Wenn du nie das Gefühl hast, dass der Gegner eine Chance hat, musst du dir immer wieder selbst in den Arsch treten, damit du weiter konzentriert bleibst, die einfachen Dinge machst und nicht zu kompliziert spielst." An diesem Punkt dürfte Flick während der nächsten Länderspielpause im Oktober ansetzen.

Florian Bajus  
09.09.2021