Bayerns "Scoretzka"

Goretzka: "Müller hat in der Länderspielpause Langeweile gehabt"

Leon Goretzka (vorne) und Thomas Müller jubeln gemeinsam in Leipzig. Foto: Imago

Thomas Müller auf Leon Goretzka: Ein Erfolgsmodell, das dem FC Bayern München den 1:0-Sieg bei RB Leipzig bescherte und im Anschluss auch in den Interviews für Gesprächsstoff sorgte.

Unter der Woche hatte Thomas Müller beim FC Bayern München wieder einmal für Lacher gesorgt, als er Mitspieler Leon Goretzka den Spitznamen "Scoretzka" verpasst hatte. Der ehemalige Schalker machte beim 1:0-Auswärtserfolg im Topspiel bei RB Leipzig seinem Namen alle Ehre. Auf Vorlage von jenem Müller traf er zum Tor des Tages. Im Anschluss an die Partie sagte Goretzka auf Sky: "Das haben wir schon gestern im Hotel thematisiert. Ich glaube, er hat in der Länderspielpause ein bisschen Langeweile gehabt. Er ist ja einer, der das eigentlich immer braucht. Dann ist dieser Name zustande gekommen."

"Müssen Müller auch immer ein bisschen zügeln"

In der Folge fühlte sich Goretzka aber in der Verantwortung auch dem Namen gerecht zu werden: "Dann musste ich heute liefern, damit Thomas wie immer recht hat." Doch was präferiert Goretzka? Müllers DFB-Comeback oder weitere lustige Anekdoten in Müllers freier Länderspielzeit? "Da kann jeder für sich entscheiden, was er lieber haben will", meinte der Torschütze, der zur mitreißenden Spielweise seines Mitspielers mit ähnlichem Humor kommentierte: "Wir müssen ihn auch immer ein bisschen zügeln, dass er in unserem Pressing das macht, was er machen soll und nicht einfach losrennt." Müller und Goretzka: Nicht nur auf dem Platz ein schlagfertiges Duo.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
04.04.2021

Feed