Stürmer äußerte Wechselwunsch

Gonzalez beim VfB (noch) fest eingeplant

Gonzalez ist auch in der Vorbereitung gut in Form. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
Gonzalez ist auch in der Vorbereitung gut in Form. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Beim VfB Stuttgart hat Nicolas Gonzalez seine starke Form aus dem Endspurt der vergangenen Saison konserviert. Im Sommer macht der Angreifer von sich reden. Auch neben dem Platz. Pellegrino Matarazzo rechnet aber nicht mit dem Abgang des Argentiniers.

"Man sieht, wie er eingebunden wird in Testspiele, es wird auch im Training mit ihm gearbeitet und geredet. Ich plane mit ihm, bis ich nicht mehr mit ihm planen kann", so der Chefcoach gegenüber dem SWR. Gonzalez hatte seinen Wechselwunsch geäußert, Sportdirektor Sven Mislintat stellte den Torjäger regelrecht ins Schaufenster. Konkrete Angebote liegen aktuell wohl nicht vor, im Hintergrund schwelt das Thema aber dauerhaft. So gab es auch Aufregung, als sich Gonzalez für sein Instagram-Profil in England ablichten ließ. Dabei besuchte der Nationalspieler lediglich einen alten Teamkollegen, der heuer für Brighton and Hove Albion in der Premier League kickt.

Matarazzo "aktuell zufrieden"

Dem Vernehmen nach wäre der VfB weiterhin durchaus bereit, Gonzalez für eine hohe Summe zu veräußern. Mit einer kolportierten Schmerzgrenze von 20 Millionen Euro sind die Hürden aber hoch. Dennoch würde ein solche Einnahme neue Möglichkeiten eröffnen. Matarazzo jedoch stellt gar keine großen Ansprüche, was weitere Neuzugänge angeht. "Mein Fokus liegt auf den Spielern, die auf dem Platz stehen. Wenn es Bedarf gibt, muss man das später entscheiden. Aber aktuell bin ich zufrieden", so der US-Amerikaner. Schwer vorstellbar ohnehin, dass der VfB Gonzalez gleichwertig ersetzen könnte.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
01.09.2020