Jetzt bei WM dabei

Götze? BVB-Boss Watzke zeigt sich selbstkritisch

Götze verließ Dortmund 2020. Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images
Götze verließ Dortmund 2020. Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Mario Götze kehrte 2016 nach zuvor drei Jahren beim FC Bayern zu Borussia Dortmund zurück. Der Offensivspieler konnte beim BVB aber nicht mehr an seine starken Leistungen anknüpfen. 2020 kam es zum Abschied Richtung PSV Eindhoven, von dort ging es im vergangenen Sommer zu Eintracht Frankfurt. Weil Götze dort auftrumpft, zeigt sich Dortmunds Klubboss Hans-Joachim Watzke selbstkritisch.

Für Mario Götze läuft es wieder. Der 30-Jährige weilt derzeit mit der deutschen Nationalmannschaft in Katar. Bundestrainer Hansi Flick hat den Weltmeister von 2014 in den 26-köpfigen Kader nominiert. Götze selbst hat sich sein Comeback im DFB-Team nach fünf Jahren Abstinenz dank starker Leistungen im Trikot von Eintracht Frankfurt verdient. Hans-Joachim Watzke bedauert, dass es nicht schon bei Borussia Dortmund zu diesem Leistungsanstieg gekommen ist.

"Wir haben es nicht hinbekommen"

Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund blickt in diesem Zuge nochmal zurück. "Wo wir ihn von Bayern geholt haben, hatten wir genau diese Intention. Dass er bei uns so spielen sollte, auch die Rolle und auch die Art und Weise, wie er jetzt bei Eintracht Frankfurt spielt", sagt Watzke bei Bild. "Da muss man selbstkritisch sagen: Wir haben es nicht hinbekommen, aus welchen Gründen auch immer." Der BVB-Boss fügt an: "Wir haben es als Kollektiv nicht geschafft, ihn wieder auf das Niveau zu heben. Das kann natürlich auch ein bisschen an Mario selbst gelegen haben. Die Frankfurter haben das sehr gut gemacht, der Transfer war top und er tut der Bundesliga gut."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.11.2022