Bayern jeweils vorne

Glückliches Freiburg, Gladbach im Pech? Die xG-Tabelle der Bundesliga

Freiburg schwebt auf einer Euphoriewelle ins neue Stadion. Foto: Getty Images
Freiburg schwebt auf einer Euphoriewelle ins neue Stadion. Foto: Getty Images

Die Bundesliga-Tabelle hat nach sieben Spieltagen Konturen angenommen. Wenig überraschend liegt der FC Bayern vorne und tummeln sich am anderen Ende des Tableaus vor allem die Aufsteiger und Teams, denen die Teilnahme am Abstiegskampf vor der Saison klar gewesen sein dürfte.

Es gibt aber auch Überraschungen, positiver wie negativer Art. Den SC Freiburg hätte selbst zu so einem noch frühen Zeitpunkt der Saison wohl kaum jemand auf einem Platz erwartet, der am Saisonende zur Champions-League-Teilnahme berechtigen würde. Auf der anderen Seite haben etwa Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach die Erwartungen noch nicht erfüllt. Bei einer vergleichsweise geringen Anzahl von Spielen können aber durchaus besondere Effekte greifen. Schwebt ein Team auf einer kleinen Euphorie-Welle, spült sie es womöglich weit nach vorn.

xG erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Noch ist auch die Tabelle so eng, dass mitunter ein Ergebnis den Unterschied ausmachen kann. Es sind diese Unwägbarkeiten, die eine Bundesliga-Saison so interessant machen. Seit mehreren Jahren machen sich aber auch Statistiker daran, Unklarheiten zu beseitigen. Ein Tool, das sich stetig wachsender Beliebtheit erfreut, sind die sogenannten expected goals (xG). Dabei errechnen, vereinfacht dargestellt, verschiedene Anbieter die Wahrscheinlichkeit eines Torerfolgs für jeden Abschluss. Daraus wiederum lässt sich eine Tabelle errechnen, die die tatsächliche, oder eben statistisch erhobene, Leistung der Mannschaften abbildet.

Fürth kommt am schlechtesten weg

Ein Blick auf die Werte des Anbieters Understat fördert einige bemerkenswerte Beobachtungen zu Tage. Der SC Freiburg etwa kommt in der errechneten Tabelle deutlich schlechter weg als im 'echten Leben'. Die Breisgauer haben schon fast fünf Punkte mehr geholt, als ihnen rechnerisch zustehen würden. Die größte Diskrepanz weist aber die SpVgg Greuther Fürth auf, die noch ohne Sieg dasteht, laut Understat aber schon mehr als sechs Punkte verdient gehabt hätte. Zu den Teams, die unter Wert dastehen, gehört derweil auch Gladbach, das in der xG-Tabelle auf einem Europapokal-Rang steht. Frankfurt übrigens gehört zu den immerhin vier Klubs, die in der tatsächlichen Tabelle sozusagen genau richtig platziert sind.

Die xG-Tabelle laut Understat

1. FC Bayern (unverändert im Vergleich zur tatsächlichen Tabelle)

2. Borussia Dortmund (+1)

3. Union Berlin (+4)

4. FSV Mainz 05 (+5)

5. RB Leipzig (+3)

6. Borussia Mönchengladbach (+4)

7. Bayer Leverkusen (-5)

8. 1.FC Köln (-2)

9. TSG Hoffenheim (+2)

10. VfL Wolfsburg (-5)

11. SC Freiburg (-7)

12. VfB Stuttgart (=)

13. Eintracht Frankfurt (=)

14. Hertha BSC (=)

15. VfL Bochum (+2)

16. SpVgg Greuther Fürth (+2)

17. Arminia Bielefeld (-1)

18. FC Augsburg (-3)

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.10.2021