Eintracht-Trainer

Glasner: "In Wolfsburg hat Fußball mit den geringsten Stellenwert"

Oliver Glasner vergleicht den VfL Wolfsburg mit der Eintracht. Foto: Getty Images

Für Oliver Glasner war der Wechsel als Trainer vom VfL Wolfsburg zu Eintracht Frankfurt fast schon ein Kulturschock. Der Österreicher erklärte nun die deutlichen Unterschiede zwischen den beiden Bundesligisten. 

Deutliche Worte von Eintracht-Trainer Oliver Glasner im Gespräch mit der Bild-Zeitung. Der 47-Jährige, der seit dem vergangenen Sommer Trainer von Eintracht Frankfurt ist und zuvor zwei Jahre lang für den VFL Wolfsburg arbeitete, erklärte: "In Österreich hat der Fußball bei weitem nicht diesen Stellenwert wie in Deutschland. In Wolfsburg hat er innerhalb Deutschlands mit den geringsten und in Frankfurt mit den größten. Das habe ich gleich gespürt." Eine kleine Spitze gegen den Ex-Klub, wo Glasner am Ende auch ging, weil es mit der Vereinsführung nicht mehr passte.

Mit dem E-Scooter in die Herzen der Fans

Obwohl die Fans in Frankfurt noch nicht wieder in vollen Scharen ins Stadion strömen, betonte Glasner: "So etwas wie hier habe ich noch nie erlebt." Begegnungen mit Fans in der Stadt gehören für ihn zum Alltag: "Da kam zum Beispiel eine ältere Frau auf mich zu und sagte: 'Willkommen in Frankfurt, und passen sie mir auf unsere Eintracht auf.' Und dabei sind die Menschen überhaupt nicht aufdringlich." Um sich fortzubewegen, nimmt der ehemalige Innenverteidiger übrigens einen E-Scooter: "Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, nutze ich den oft, mein Auto lasse ich dann stehen." Begegnungen mit den Fans sind so ohnehin viel einfacher.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
08.10.2021