Spitzenspiel am Mittwochabend

Glasner über Bayern: "Normale Phase erweckt falsche Eindrücke"

Glasner sieht Bayern keineswegs in einer Mini-Krise. Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images
Glasner sieht Bayern keineswegs in einer Mini-Krise. Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Der VfL Wolfsburg trifft im Spitzenspiel der zwölften Bundesliga-Runde am Mittwochabend auf den FC Bayern. Die Münchner gehen nach drei Remis in den vergangenen vier Liga-Spielen gefühlt auf dem Zahnfleisch. Oliver Glasner will von angeschlagenen Rekordmeistern aber nichts wissen.

"Gerade bei den Bayern muss man vorsichtig sein mit solchen Thesen. Ihr Triple ist nicht mal vier Monate her, vorausgegangen waren unter Hansi Flick 40 Siege in 44 Spielen", erinnert der Österreicher gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Auch das 4:0 zum Auftakt in die aktuelle Champions-League-Saison sei noch nicht lange her, so der Chefcoach der Wölfe. "Sie haben so viele Superlative erreicht, dass eine normale Phase falsche Eindrücke erweckt", erklärt Glasner.

"Mit Tempo hat jede Mannschaft ihre Probleme"

Für unverwundbar hält der 46-Jährige den FC Bayern freilich auch nicht. Dass die Flick-Elf zuletzt gerade im Umschaltmoment einiges anbot, ist ihm durchaus aufgefallen. "Gegen die Bayern bist du manchmal auch dazu gezwungen, so zu spielen. Sie haben eigentlich immer über 60 Prozent Ballbesitz, sie zwingen dich mit ihrer Qualität zum Hinterherlaufen", führt Glasner aus. Bisweilen bieten sich dann Lücken, um mit Geschwindigkeit in Räume zu stoßen. "Und mit Tempo in der Offensive hat jede Mannschaft ihre Probleme." Die Münchner haben nach elf Spielen uncharakteristisch viele Gegentreffer (17) kassiert.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
16.12.2020