Eintracht-Trainer

Glasner: Mit Ausstiegsklausel hätte es kein Kostic-Theater gegeben

Eintracht-Trainer Oliver Glasner (l.) mit Filip Kostic. Foto: Imago

Die Posse um Offensivspieler Filip Kostic beschäftigte Eintracht Frankfurt in den letzten zwei Wochen. Trainer Oliver Glasner sprach nun darüber, dass eine Ausstiegsklausel das Ganze vermutlich verhindert hätte.

Beim Abgang von Andre Silva zu RB Leipzig war die Ausstiegsklausel für Eintracht Frankfurt ein Fluch. Der portugiesische Topstürmer konnte den Klub unter Marktwert verlassen. Bei Filip Kostic, der vor Transferschluss noch zu Lazio Rom wechseln wollte, am Ende aber aufgrund eines zu niedrigen Angebotes nicht durfte, hätte sie laut Trainer Oliver Glasner ein Segen sein können. "Ist der Preis festgelegt, kann kein Spieler siegen: Hey, ich will, dass ihr mich billiger gehen lasst", sagte der Österreicher im Interview mit dem Kicker. Kostic streikte stattdessen und verweigerte so einen Einsatz beim Auswärtsspiel in Bielefeld (0:0). 

Kostic hatte keine Ausstiegsklausel 

Für den 47-Jährigen ist eine Ausstiegsklausel ein probates Mittel: "Sie sorgt für völlige Transparenz. Ein Beispiel: Wenn es bei einem Spieler eine Ausstiegsklausel über 25 Millionen Euro gäbe, wäre er doch nie angefressen, wenn wir ihn nicht für 10 Millionen verkaufen würden. Einigt man sich mit dem anderen Klub bei 20 Millionen, ist es sogar harmonischer, weil du freiwillig um fünf Millionen heruntergegangen bist." Im Fall von Kostic habe es keine Klausel gegeben "und der Spieler ist angefressen, weil wir ihn nicht für acht oder zehn Millionen gehen lassen."

Glasner schweigt zu eigener Klausel

Auch Glasners Vorgänger bei der Eintracht, Adi Hütter, bediente sich einer Ausstiegsklausel, um zu Borussia Mönchengladbach zu wechseln. Ob Glasner selbst eine solche besitzt, wollte er weder bestätigten noch dementieren: "Ich verrate immer nur einen Punkt aus meinem Arbeitsvertrag: Ich darf mich nicht über Inhalte äußern, wie viele andere Arbeitnehmer auch. Wichtig ist die interne Transparenz." Dort dürfte in jedem Fall Klarheit darüber herrschen, ob der Österreicher eine solche Klausel besitzt. Im Fall von Filip Kostic hätte eine solche Ausstiegsmöglichkeit ebenfalls für Klarheit sorgen können.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
05.09.2021