Bundesliga-Debatte

Glasner: "Mache mir keine Sorgen um den deutschen Fußball"

Eintrachts Trainer Oliver Glasner blickt positiv in die Zukunft. Foto: Getty Images

Kann die Bundesliga auf Dauer auf internationaler Bühne noch mithalten? Diese Frage beschäftigt nicht erst seit den mageren Auftritten der Champions League-Klubs in dieser Woche. Oliver Glasner, Trainer von Eintracht Frankfurt, wird allerdings nicht Angst und Bange. 

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Borussia Dortmund kassierte eine 0:4-Klatsche bei Ajax Amsterdam, der VfL Wolfsburg verlor mit 1:3 bei RB Salzburg und RB Leipzig unterlag Paris Saint-Germain mit 2:3. Einzig der FC Bayern München konnte als deutscher Vertreter an diesem Spieltag der Champions League mit einem 4:0-Auswärtssieg bei Benfica Lissabon punkten. Ist die Bundesliga auf höchstem Niveau dauerhaft noch konkurrenzfähig? "Ich mache mir keine Sorgen um den deutschen Fußball!", erklärte Eintracht-Trainer Oliver Glasner nun allerdings. Der 47-jährige Österreicher hatte den VfL Wolfsburg in der vergangenen Saison in die Königsklasse geführt und war anschließend zu Eintracht Frankfurt gewechselt. 

Glasner verweist auf UEFA-5-Jahreswertung

Glasner erklärte mit einem kleinen Blick zurück, warum er auch ganz entspannt in die Zukunft blickt: "Wenn man ein bisschen, nur ein bisschen, zurücksieht: Vor zwei Saison war der FC Bayern München Champions League-Sieger, hat sieben Titel geholt. RB Leipzig stand im Halbfinale, Borussia Dortmund im Viertelfinale. Und auch letzte Saison haben alle vier deutschen Teams die Gruppenphase überstanden." Nur weil an diesem Spieltag drei Teams aus der Bundesliga verloren haben, müsse man nicht den Teufel an die Wand malen: "Deutschland steht völlig abgesichert auf Rang vier der UEFA-5-Jahreswertung." Mit einer guten internationalen Saison könnte Deutschland sich sogar an Italien auf Rang drei vorbeischieben. Auch dank den Europa League-Teilnehmern Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen, die aktuell ihre jeweiligen Gruppen anführen. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
22.10.2021